XING

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

XING ist ein Soziales Netzwerk, das sich auf berufliche Kontakte spezialisiert hat.

Inhaltsverzeichnis

XING – Entstehung, Geschichte und Herkunft

Das soziale Netzwerk wurde im Jahre 2003 von Lars Hinrichs in Hamburg unter dem Namen Open Business Club AG (OpenBC) gegründet.

Grundlegende Idee war dabei, die erfolgreichen Business Clubs aus den Handelsmetropolen dieser Welt, zwecks uneingeschränkter Kontaktvermittlung und Vernetzung auf federführend geschäftlicher Ebene, in das Internet zu bringen.

Im Jahre 2006 erfolgte neben dem Börsengang auch eine Umfirmierung in XING AG, um sich internationaler etablieren zu können. Seit dem ist die Aktie kontinuierlich gestiegen und das Unternehmen ist im Jahr 2015 erstmals eine Milliarde Euro wert.

Im Englischen steht XING dabei für „Crossing“, dementsprechend „Kreuzung“ als Sinnbild für die sich kreuzenden Wege von Geschäftsleuten, wobei im Chinesischen XING so viel bedeutet wie: "es klappt“ oder „es funktioniert“. Ferner konnte damit Verwechslungsgefahren aus dem angelsächsischen Sprachraum wie "BC" - "Before Christ" aus dem Weg gegangen werden.

Kennzahlen

Weltweit nutzen 2012 diese Plattform 12,10 Mio. Mitglieder, in der DACH Region sind es 5,1 Millionen. Allerdings waren es insgesamt im ersten Quartal 2012 nur 793.000 zahlende Mitglieder. Der Anteil der zahlenden Mitglieder geht seit 2010 kontinuierlich zurück.[1]Im Juni 2015 verzeichnete XING in der DACH-Region 9,2 Millionen Mitglieder.

XING hat derzeit 519 Mitarbeiter (XING H1 Halbjahresbericht 2012). In 2015 hat das Unternehmen bereits über 700 Mitarbeiter.

Vergleich mit anderen deutschen Netzwerken

Vergleich man XING mit anderen deutschen Netzwerken, wie VZ-Netzwerke oder Lokalisten, ist es das einzige, das zwischen 2011 und 2012 überhaupt noch gewachsen ist.[2]

Vergleich mit internationalen Netzwerken - Wettbewerbsanalyse

Die wichtigsten Kontrahenten von XING auf dem Business Social Network Markt sind das amerikanische LinkedIn und das französische Viadeo. Die Anzahl der Nutzer steigerte sich in den letzten Jahren bei allen Netzwerken, zusätzlich angetrieben aufgrund der Tatsache, dass aufgrund der Finanzkrise viele Berufstätige unsicher über Ihre Jobperspektiven waren. Die globalen Einnahmen der drei grössten Netzwerke machten in 2010 insgesamt 368 Millionen USD aus. LinkedIn als Branchenprimus erzielte hiervon allein zwei Drittel, gefolgt von XING und schliesslich Viadeo.[3] Die Globalisierung der Dienste steigerte den Wettbewerb im Bereich der Business Social Networks. Sollte z.B. Facebook eine Business Komponente einführen, würde sich dieser allerdings noch einmal deutlich verschärfen.

LinkedIn folgt einer internationalen oder globalen Strategie. Viadeo und XING hingegen verfolgen eher lokale Strategien auf Ihren europäischen Heimatmärkten. LinkedIn hatte 2010 schon 110 Millionen Nutzer, während Viadeo 35 Millionen und XING nur 10 Millionen Nutzer im gleichen Zeitraum aufweisen konnten. Trotz der gravierenden Unterschiede bei den Nutzerzahlen sind die Einkünfte der drei Firmen sehr ähnlich. Alle Anbieter erzielen Einkünfte durch Nutzergebühren, Werbung und HR Diensten. Die Zusammensetzung allerdings ist höchst verschieden: LinkedIn erzielt 46% durch HR Lösungen, aber nur 25% durch Gebühren. XING hingegen erhält 79% aus Gebühren. Viadeo erzielt sowohl 50% über Gebühren, aber auch immerhin 32% über HR Lösungen. Dies verdeutlicht die unterschiedlichen Strategieansätze. LinkedIn setzt auf die hohe Anzahl von Nutzern und den damit verbundenen Mehrwert gegenüber anderen Netzwerken. XING hingegen auf eine geringere Anzahl von Nutzern, die aber von einer höheren Qualität sind d.h. die zu einem größeren Prozentsatz Premium Mitglieder sind. Wichtiger Faktor für die Attraktivität eines Netzwerks ist auch die Verweildauer auf der Seite. LinkedIn und XING sind mit einer Verweildauer von 9,5 Minuten auf Augenhöhe, Viadeo liegt deutlich zurück. LinkedIn erzielte 2010 bereits 60% seiner Erlöse außerhalb der USA. Märkte wie Brasilien, Indien und Mexiko sollen ebenfalls erschlossen und das Netzwerk damit weiter ausgebaut werden. Dabei fokussiert LinkedIn mehr und mehr auf HR Lösungen als Umsatzquelle. XING's Internationalisierungsversuche sind bisher nicht aufgegangen. Im Gegenteil, die Niederlassungen in der Türkei, Spanien und China wurden wieder geschlossen. Die Einnahmen stammen fast ausschliesslich aus dem deutschsprachigen Markt. Viadeo hingegen wächst in Italien und Spanien und akquirierte einige lokale Netzwerke, um z.B. in China und Brasilien vorwärts zu kommen. In Mexiko und Braisilien steht Vidaeo an Position zwei.[4]

Aufgrund der Tatsache, dass die zwei Hauptwettbewerber im Markt sich international ausweiten, ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese beiden nicht über kurz oder lang versuchen werden, in den deutschen Markt zu kommen. Der Wettbewerb für XING wird daher in Zukunft noch zu nehmen. Der Nachteil für XING ist allerdings, dass XING auf den deutschsprachigen Markt angewiesen ist. LinkedIn und Viadeo hingegen nicht.

Kritiken

Im März 2012 erhöhte XING deutlich die Preise der Mitgliedschaften in der Schweiz (mehr als 60 Prozent), was natürlich für viele Furore sorgte. Außerdem kritisieren einige die Grundeinstellungen bei XING, die angeblich nicht dem Datenschutzgesetz entsprechen würden, sodass extra Applikationen für diese Art Verwaltung entwickelt wurden. Zuvor im Januar 2008 wurde eine weitere hitzige Diskussion in Brand gesetzt, indem XING für nicht-zahlende Mitglieder zusätzlich Werbung auf von ihnen aufgerufenen Profilen anzeigt. Zahlende Mitglieder fühlten sich dadurch ihrer Macht über ihre eigene Seite entzogen, woraufhin XING tatsächlich später eine Funktion einfügte, die die Autoren über die Werbung bestimmen lässt also sie nach Belieben einstellen oder wegschneiden kann. Letztendlich wurde die Werbung dann doch komplett entfernt. Weitere Kritiken rief die Seite https://www.kununu.com/ hervor, die komplett von XING erstellt wurde. Hierbei handelt es sich um eine Seite, auf der man sein Unternehmen bzw. seinen Arbeitgeber bewerten kann.

XING-Mitgliedschaften

Grundlegend bietet XING vier verschiedene Mitgliedschaften an:

1. Basis-Mitgliedschaft

Die einzig kostenfreie Mitgliedschaft bietet dem XING-Mitglied nur eingeschränkte Funktionalität. So kann beispielweise nicht eingesehen werden, welche XING-Mitglieder das eigene Profil besucht haben. Zudem kann nur eingeschränkt auf Nachrichten- und Suchfunktion zugegriffen werden, sodass z.B. nicht initiativ ein anderes XING-Mitglied kontaktiert werden kann.

2. Premium-Mitgliedschaft

Die Premium-Mitgliedschaft kann je nach Dauer zu einem monatlichen Preis von derzeit 5,95€ (für 12 Monate) oder 4,95€ (für 24 Monate) erworben werden (Stand Oktober 2011). Hierdurch stehen zahlreiche weitere Funktionen zur Verfügung, wie z.B. die Möglichkeit, das eigene Profil durch das Anhängen von Dokumenten (Zeugnisse, Arbeitsproben etc.) zu ergänzen, das Erhalten von wertvollen Referenzen, die Möglichkeit, auch Nicht-Kontakten Nachrichten zu schicken, oder der Zugriff auf exklusive XING-Vorteilsangebote.

Die Premium-Mitgliedschaft ist zudem Voraussetzung, um sich als XING-Ambassador zu bewerben.

Meldet man sich auf Einladung eines XING-Mitgliedes an, kann eine zeitliche begrenzte Test-Premium-Mitgliedschaft eingegangen werden, in deren Rahmen die vollen XING-Funktionen getestet werden können.

Zum 10-jährigen Bestehen bietet XING seit November 2013 neue Features bei der Premium-Mitgliedschaft:

Neue Besucher-Statistik: Bisher konnte man als Premium-Mitglied nur sehen, welche Besucher das Profil besucht haben. Jetzt bekommt man zusätzlich mitgeteilt, über welche Suchwörter die Besucher auf das Profil aufmerksam wurden. Auch aus welchen Branchen und von welchen Unternehmen die Besucher kommen und wie oft Recruiter das Profil besucht haben, wird dem Premium-Mitglied nun von XING mitgeteilt. Dies alles bietet dem Nutzer die Möglichkeit sein Profil zielgenau zu optimieren um besser gefunden zu werden.

Größere Übersichtlichkeit: XING zeigt dem Premium-Mitglied die wichtigsten Veränderungen innerhalb seines Netzwerkes jetzt auf einen Blick. So werden neue Positionen, neue Arbeitgeber und Veränderungen der Kontaktdaten automatisch angezeigt. Auch die kommenden und vergangenen Geburtstage werden auf einen Blick dargestellt.

Verbesserte Vernetzungsmöglichkeiten: Dem Premium-Mitglied werden Profile gezeigt, die zu ihm passen. Zum Beispiel werden hier Mitglieder aus derselben Branche bzw. mit ähnlichen Interessen angezeigt. Auch Mitglieder mit gemeinsamen Kontakten, im selben Unternehmen bzw. in denselben Organisationen werden hier vorgestellt.

3. XING Talentmanager XTM)

Im September 2012 hat der XING Talentmanager (XTM) die Recruiter-Mitgliedschaft abeglöst. Der XTM richtet sich an Personalmanager und kostet derzeit monatlich 165 Euro pro Nutzerlizenz. Ab 2013 beträgt der monatliche Preis für eine Lizenz 249 Euro. Die Mitgliedschaft ermöglicht eine effiziente Recherche und Ansprache von Talenten und Fach- und Führungskräften sowie den Aufbau eines Kandidaten-Pools. Umfangreiche Filtermöglichkeiten - z.B. nach aktueller und ehemaliger Position, Firma oder Berufserfahrung – ermöglichen die Suche nach potenzielle Kandidaten für eine zu besetzende Position. Die Profile interessanter Kandidaten können einschließlich interner Notizen und Arbeitsstatus in Online-Projektordnern gespeichert werden. Da der XTM eine Firmenmitgliedschaft ist, verbleiben die Rechercheinformationen im Unternehmen, auch wenn ein Personaler das Unternehmen verlässt. Der Talentmanager unterstreicht die Bedeutung, die das Social Web als Ergänzung für die "klassische" Personalbeschaffung mittlerweile eingenommen hat. Xing fungiert somit als eine zentrale Plattform für die Maßnahmen des Social Media Recruiting.

4. Sales-Mitgliedschaft

Die Sales-Mitgliedschaft ist insbesondere für Selbständige, Vertriebler und z.B. Key-Account-Manager interessant, um mittels der Netzwerkplattform Geschäftskontakte herzustellen, wobei die Sales-Mitgliedschaft in ihren Grundzügen stark der Recruiter-Mitgliedschaft ähnelt. Für die Mitgliedschaft fällt ein monatlicher Beitrag von 49,95 € bei einer Mindestlaufzeit von 3 Monaten an, bei einer Laufzeit von 12 Monaten verringert sich der monatliche Preis auf 29,95 €. Den Sales-Mitgliedern stehen im Vergleich zur Premium-Mitgliedschaft umfangreichere Suchfunktionen zur Verfügung. So können z.B. bei der Mitgliedersuchfunktion bis zu 1000 Treffer generiert werden (Basic max. 15, Premium max. 300), täglich können bis zu 50 Nachrichten an Nicht-Kontakte versendet werden (Premium max. 20), es stehen insgesamt umfangreiche Recherche-Suchfilter zur Verfügung und die relevanten Informationen zu einer Person und dem zugehörigen Unternehmen sind schneller und in komprimierter Form einsehbar.

5. Profil

In allen Mitgliedschaften ist es notwendig, ein eigenes Nutzer-Profil anzulegen. Dieses Profil ist dann praktisch die persönliche Visitenkarte im Internet. Es gibt zwei Menüpunkte bei Xing, um sein Profil und die Profileinstellungen zu editieren. Das ist zum einen der Menüpunkt "Profil", als erstes Icon in der vertikalen Navigationsleiste links, der über das Profilfoto erreicht wird. Zum anderen der Menüpunkt "Einstellungen", der über ein Zahnrad-Icon ebenfalls in der Navigationsleiste links aufgerufen werden kann. Dieser Menüpunkt ist mit demselben Icon innerhalb des Profils ebenfalls aufzurufen. Die Einstellungen gelten für den Online-Zugang via Browser auf die Homepage von Xing. Die Xing-App, die auf mobilen Endgeräten genutzt werden kann, verfügt über ein zusätzliches eigenes Menü für Einstellungen über Benachrichtungen, Inhalte, etc.. Auf diese wird hier erstmal nicht eingegangen. Desweiteren ist ein bestehendes Profil die Vorraussetzung für die kommenden Erläuterungen. Die Neuanlage eines Profils erfolgt einmalig, während die Pflege und Aktualität des Profils und der Einstellungen ein fortlaufender Prozess sein sollte.

Stand: 11.08.2014

5.1 Menü Profil

Hat man das Editier-Münu aufgerufen, so hat man oberhalb des Profilfotos die Anzeige der Profilbesuche sowie die Möglichkeit zwischen "Editiermodus" und "Profilansicht" zu wechseln. Für die Bearbeitung des Profils ist der Editiermodus zu wählen, der per Default eingestellt ist. Folgende Untermenüs sind aufzurufen, von denen standardmäßig das Obere immer geöffnet ist:

  • Profildetails
  • Portfolio
  • Weitere Profile im Netz
  • Kontakte
  • Gruppen #XING-Gruppen
  • Events
  • Aktivitäten

Die oberen drei Untermenüs sind für die Anlage und Bearbeitung von neuen Einträgen zu nutzen, während die unteren vier Menüs nur für die Anzeige der entsprechenden Inhalte zur Verfügung stehen. Das Editieren von Profildetails, Portfolio und Profilen erfolgt immer nach dem gleichen Schema. Zuerst muss Inhalt über "Hinzufügen" erstellt werden, der dann im weiteren Lebenszyklus durch "Bearbeiten" geändert und aktualisiert werden kann. Auf der rechten Seite, unterhalb der "Profilansicht", können Karrierewünsche sowie Kontaktdaten bearbeitet werden. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, in Änderungen und Aktualisierungen der Daten möglich sind. Unterhalb des Buttons für die Kontaktdatenbearbeitung findet sich das gleiche Zahnrad-Icon von der linken Navigationsspalte wieder, um weitere "Einstellungen" für das Profil vornehmen zu können.

5.2 Menü Einstellungen

Das Menü Einstellungen ist besteht aus den vier Unterpunkten

  • Zugangsdaten
  • Persönliche Daten
  • Privatsphäre
  • Benachrichtigungen.

Neben diesem Hauptmenü existiert das Hauptmenü für "Rechnungen & Konten", auf das in diesem Abschnitt nicht eingegangen wird. Die beiden Untermenüpunkte lauten "Rechnungen" und "Zahlungsdaten". Im Untermenü "Zugangsdaten" können der Benutzername und das Passwort über einen Button bearbeitet werden. Wie bei vielen anderen Social Media Plattformen muss das Passwort zweimal eingegeben werden, zusätzlich wird eine Prozentzahl für die Sicherheit des Passworts angezeigt. Im Untermenü "Persönliche Daten" können der Name, der akademische Grad, sowie Systemsprache und die Spracheinstellungen vorgenommen werden. Auch hier wird zur Bearbeitung ein Button angeboten. Die eigentliche Anzeige- und Benachrichtigungsoptionen werden im Untermenü "Privatsphäre" eingestellt. Hier gibt es für die einzelnen Einstellungen nur eine Ja- bzw. Nein-Möglichkeit. Zusätzlich wird, wenn möglich, die Zielgruppe angezeigt,also ob die Option für alle Mitglieder oder niemanden sichtbar ist. Es gibt eine Gliederung dieser Optionen in

  • Profileinstellungen
  • Allgemeine Einstellungen
  • Ihre Aktivitäten
  • Neue Gruppen
  • Gruppen
  • Externe Applikation, falls man auf ein mobiles Endgerät #XING Mobile die Xing-App installiert hat. Das heißt, die App kann über die Weboberfläche gesperrt werden.

Die Liste unter dem Gliederungspunkt "Gruppen" variiert natürlich von den Gruppen, in den ein Nutzer Teilnehmer ist. Im Untermenüpunkt "Benachrichtigungen" findet man dieselbe Logik für die Vergabe oder den Entzug von bestimmten Optionen vor. Auch hier werden einzelne Optionen in einer Gliederung zusammengefasst. Diese lautet:

  • E-Mail-Einstellungen
  • Ich wünsche eine Benachrichtigung per E-Mail ...
  • E-Mail-Benachrichtigungen von Gruppen (möglich pro Gruppe und Moderator)
  • XING-Newsletter und E-Mail-Tipps
  • Branchen-Newsletter

Die Einstellungen sind also sehr vielseitig, aber einfach zu handhaben und sehr übersichtlich. Im Gegensatz zu anderen Social Media Plattformen, sind hier Transparenz und Übersicht sehr gut dargestellt.

XING-Gruppen

Ein wichtiges Element, um mit anderen Mitgliedern in Kontakt treten zu können, sind die Gruppen auf XING, von denen es mittlerweile mehr als 66.000 [5] gibt. In den Gruppen organisieren sich in der Regel Menschen aus derselben Branche oder mit gleichen Interessen. Es gibt vier Kategorien von offiziellen XING-Gruppen: die XING Community (Treffpunkt für alle XING-Mitglieder), die offiziellen XING Regional-Gruppen (Ambassador-Gruppen), die offiziellen XING Branchen-Gruppen (Xpert-Ambassador-Gruppen) und die offiziellen XING Hochschul-Gruppen (organisiert von den Hochschulen selbst). Alle weiteren XING-Gruppen werden in 17 Kategorien unterteilt (z.B. Branchen, Firmen, Kunst und Kultur, Freizeit und Sport).

Aufbau der XING-Gruppen

Alle Gruppen sind in der Regel gleich aufgebaut. Sie bestehen aus mehreren Foren, also Untergruppen, in denen sich die Gruppenmitglieder austauschen können. Solche Foren können Bezeichnungen tragen wie "Vorstellungsrunde", "Tipps und Termine" oder "Jobangebote". Unter "Daten & Einstellungen" auf der rechten Seite neben der Startseite der jeweiligen XING-Gruppe können Sie u.a. sehen, seit wann die Gruppe besteht, wie viele Mitglieder sie hat, wie viele Beiträge bislang in der Gruppe geschrieben wurden und von wem die Gruppe moderiert wird.

Im März 2014 wurden die Xing-Gruppen überarbeitet (Neue Gruppen) [6]. Es wurden Verbesserungen zur Strukturierung der Beiträge eingeführt: Die Gruppenbeiträge können jetzt direkt auf der Startseite über ein dropdown-Menü nach Foren und Aktualität oder Aktivität gefildert werden. Außerdem ist es jetzt auch möglich Fotos und Videos in den Gruppen zu posten.

Im April 2016 wurden weitere neue Gruppen Features angekündigt, die das Moderieren und Führen der Gruppen erleichtern und effizienter gestalten sollen [7]. Die Moderatoren sollen dabei unterstützt werden, Gruppen lebendiger zu gestalten und die Interessen der Gruppenmitglieder mit einzubinden.

  • Offizieller Gruppenpost

Moderatoren von Gruppen können ab sofort im Namen ihrer Gruppe posten.

  • Lese-Tipp

Moderatoren-Beiträge können nun als „Lese-Tipp“ markiert werden. Damit wird dieser für alle Gruppenmitglieder sichtbar oben angeheftet und als erster Beitrag angezeigt. Wird die Funktion nicht mehr benötigt, kann der Sonderstatus des Posts wieder aufgehoben werden.

  • Videos und PDFs

Im Reiter „Über diese Gruppe“ können zukünftig auch Videos und PDFs eingebaut werden, die jederzeit angepasst und ausgetauscht werden können.

  • Erweiterte Statistiken

Durch erweiterte Statistiken erhalten Gruppen-Moderatoren aussagekräftige Informationen zu den einzelnen Mitgliedern und Besuchern der Gruppe, wie beispielsweise in welchen Unternehmen und Branchen diese tätig sind. Inhalte und Events lassen sich somit besser auf die Gruppenmitglieder zuschneiden.

Zudem wurden die Möglichkeiten des Xing AdManagers erweitert und gesponserte Postings in Gruppen erlaubt. Dabei werden diese Anzeigen nicht nach Gruppen, sondern ausgehend vom jeweiligen Nutzer angezeigt. Es ist jedoch weiterhin nicht möglich, gesponserte Beiträge für bestimmte Gruppen zu buchen. Die Anzeigen werden ausschließlich zwischen unterschiedlichen Beiträgen angezeigt, jedoch nicht in einer geschlossenen Diskussion.


WEITERFÜHRENDE LINKS

Mitgliedschaft in einer XING-Gruppe

Bei vielen Gruppen genügt ein Klick auf den Button "Jetzt Mitglied werden" oben rechts auf der XING-Seite, um Mitglied zu werden und Schreibrechte innerhalb der Foren zu bekommen. Es gibt allerdings auch geschlossene Gruppen, in denen der Moderator auf Antrag die Mitgliedschaft bestätigen muss. "Sie dienen dazu, sensible Themen mit einem bestimmten Personenkreis zu diskutieren oder auch nur wirklich interessierten und aktiven Mitgliedern den Zutritt zu gewähren." [8]

XING Moderatoren

Moderatoren sind entweder Initiator und/oder Gründer einer XING Gruppe oder sie werden von Mitgliedern einer bereits bestehenden Gruppe - zum Beispiel aufgrund ihres Experten Know how - gebeten, die Moderation zu übernehmen. Die Neugründung einer Gruppe muss bei XING beantragt werden [9] Alle Entscheidungen eines Moderators unterliegen dem XING Verhaltenscodex – Code of Conduct – und Verstöße können zur Beendigung einer Mitgliedschaft führen [10] Die Hauptaufgabe des Moderators liegt in der inhaltlichen und administrativen Betreuung einer Gruppe. Die Struktur einer Gruppe, Events und Newsletter sowie kontinuierliche Beiträge setzen Anreize für die Attraktivität einer Gruppe und somit für die Gewinnung von neuen Mitgliedern. Es ist eine verantwortungsvolle Aufgabe mit Rechten und Pflichten jedoch auch großen Gestaltungsmöglichkeiten [11] Je nach Größe einer Gruppe ist es sinnvoll, Co-Moderatoren einzusetzen, die nicht das Erscheinungsbild einer Gruppe gestalten, ansonsten aber dem Moderator gleichgestellt sind.

Einsatz von Co-Moderatoren/zusätzlichen Moderatoren

Es ist zudem möglich, dass der Moderator einen sogenannten Co-Moderator einsetzt. Hierzu ist lediglich ein Klick auf den Punkt „Verwaltung und Einstellungen“ und anschließend auf die Rubrik „Bestätigte Mitglieder“ nötig. Hier kann nun der Name des einzusetzenden Mitglieds eingegeben und die Funktion „Co-Moderator“ ausgewählt werden. Der Einsatz eines Co-Moderators macht in der Regel dann Sinn, wenn die zu verwaltenden Gruppen sehr groß sind, sie also eine sehr hohe Mitgliederzahl haben oder/und viele administrative Tätigkeiten (z.B. die Annahme von Mitgliedschaftsanfragen für die Gruppe) zu bewältigen sind. Der Co-Moderator kann folgende Tätigkeiten ausführen:

  • Beiträge verschieben, löschen oder abschließen
  • Verwaltung von Gruppenmitgliedern (Anfragen bestätigen, Mitglieder verwarnen und ausschließen)
  • Events für die Gruppe erstellen

Unter dem oben genannten Pfad kann man allerdings auch weitere Moderatoren einsetzen, die bei Gruppen mit z.B. verschiedenen thematischen Schwerpunkten bzw. einem breit gefächerten Themengebiet sinnvoll sind. Hierbei kann jeder Moderator ein Themengebiet betreuen und sich den o.g. Verwaltungsaufwand mit den anderen Moderatoren teilen. Auf diesem Wege eingesetzte Moderatoren haben hierbei die gleichen Rechte wie ein „normaler“ Moderator.

Weiterführende Links:

Der Marktplatz in XING-Gruppen

Der Marktplatz ist ein separater Bereich in den Gruppen [12], welcher in deren Navigation neben den Punkten "Beiträge", "Über diese Gruppe", "Events" und "Gruppenmitglieder" angezeigt wird. Die Funktion wurde im September 2015 eingerichtet und nach und nach für alle bestehenden Gruppen auf Xing freigeschaltet. Bis zu diesem Zeitpunkt konnte in den XING-Gruppen nicht zwischen Beiträgen und Angeboten unterschieden werden, was die Übersichtlichkeit für die Mitglieder und die Arbeit der Moderatoren erschwert hat.

Auf dem Marktplatz können die Mitglieder Angebote und Gesuche in folgenden Kategorien erstellen: "Jobs & Projekte", "Events" und "Kleinanzeigen".

Das Erstellen einer Anzeige erfolgt in wenigen Schritten: Das Mitglied wählt Überschrift, Beschreibung und Bild aus, danach kann die Anzeige freigeschaltet werden. Interessierte Mitglieder können die Anzeige nun kommentieren oder den Verfasser kontaktieren.

Die Marktplatz-Anzeigen haben ein automatisches Ablaufdatum: 14 Tage nach Erstellung wird die Anzeige von Basis-Mitgliedern entfernt, bei Premium-Mitgliedern erfolgt dies nach 28 Tagen.


Bis zum jetzigen Zeitpunkt gibt es auf den Hilfe-Seiten von XING noch keine offizielle Beschreibung für den Marktplatz.


Weiterführende Links:

XING News zum Thema "Einführung Marktplatz" [13]

Blog-Beitrag auf XING tipps zum Thema "Neuer Marktplatz in XING-Gruppen" [14]


Stand: 09.01.2016


XING-Ambassador und XING-Ambassador-Gruppen

Der Ambassador ist ein besonders engagiertes Mitglied und vertritt XING vor Ort. Er moderiert eine große regionale XING-Gruppe und organisiert regelmäßige offizielle XING-Events in seiner Region. Im lokalen Netzwerk nimmt er dabei als Gruppenmoderator, zentrale Anlaufstelle und Vertrauensperson eine herausgehobene Position für die Gruppenmitglieder ein.[15]

XING Ambassador

Das Business-Netzwerk XING unterscheidet für sich für zwei Formen des Ambassadors: den regionalen Ambassador, der eine große, aktive Regionalgruppe moderiert. Dieser spezielle Nutzer veranstaltet in seiner Region regelmäßig Events und unterstützt die Aktivitäten seiner Gruppenmitglieder.[16]

XING Xpert Ambassador

Der Xpert Ambassador dagegen ist ein aktiver Moderator, der eine große, branchenspezifische XING Xpert Ambassador-Gruppe leitet. Er verfügt über spezielles Fachwissen und die Anerkennung in seinem Wirtschaftszweig. Darüber hinaus unterstützt er als Networker die Aktivitäten der Mitglieder seiner Gruppe, online und durch offizielle XING-Events.[17]

XING Events

Die XING Ambassador-Gruppen vervollständigen die online Erfahrung durch die Organisation regelmäßiger offizieller XING-Events.

XING Beta Labs

XING Beta Labs ist eine Testplattform für neue Funktionen auf XING. Diese sind noch nicht bereit für die große Masse, hier aber schon zum Testen bereit. Diese Funktionen können kleinere Fehler enthalten, sich verändern oder abgeschaltet werden.

Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, hier Details zu neuen Funktionen zu erfahren und sie vor Liveschaltung zu bewerten bzw. für die Entwickler zu kommentieren – vorausgesetzt, es haben sich noch nicht die maximale Anzahl von Testpersonen gemeldet. Es lohnt sich, bei Beta Labs gelegentlich vorzuschauen.

Dies gilt beispielsweise für die neue Funktion „Volltextsuche für Ihr Postfach“ (Stand: 22.06.2013) bei durch Eingabe des Suchbegriffs oder Namens das eigene Postfach durchsucht wird und alle Nachrichten, die das Wort enthalten angezeigt werden.

Oder auch für die neue XING-Funktion Lesezeichen. Damit können sich Videos, Beiträge oder Websites, die von den eigenen Kontakten empfohlen wurden, mit einem Klick gemerkt und zu einer Favoritenliste führen. Die Lesezeichen werden in einer Übersicht namens „Meine Lesezeichen“ gesammelt. Für jedes Lesezeichen kann eine individuelle Beschreibung mit Notizen eingeben werden. Darüber hinausgehende Funktionen, wie zum Beispiel die Vergabe von Lesezeichen-Kategorien und das Merken von externen Seiten, sind geplant. (Quelle: https://www.xing.com/app/settings?op=betalabs)


1. Blog-Import per RSS

Mit dem Blog-Import können Sie Ihre XING-Kontakte automatisch über neue Artikel informieren, die Sie auf Ihrem Blog oder auf Ihrer Website veröffentlicht haben.

Sobald Sie den Blog-Import aktivieren, erscheint ein neuer Bereich namens „RSS-Profile“ auf Ihrem XING-Profil. Dort können Sie einfach den Link zum RSS-Feed Ihres Blogs in das Formular eingeben. Es sind keine weiteren Einstellungen notwendig.

Wenn Sie im Profil eine neue Adresse zum einem RSS-Feed angeben wird automatisch geprüft, ob es sich um eine korrektes und lesbares Format handelt.

2. Profileinträge bestätigen

Mit dieser Funktion können ihre Profilbesucher die Einträge, die Sie in Ihrem Profil unter „Ich biete“ angegeben haben, bestätigen und damit eine Referenz über Ihre Kompetenz und Ihre Erfahrung geben.

Bestätigte Kompetenzen erscheinen in den Netzwerk-Neuigkeiten (also auf der XING-Startseite) sowohl des Bestätigten als auch des Bestätigenden. So können Sie viral die Aufmerksamkeit für Ihre Qualifikationen steigern und langfristig Ihre Online-Reputation stärken und aufbauen.

3. Abonnements

Nutzer, die diese Betalabs-Funktion für ihr Profil aktivieren, bieten anderen XING-Mitgliedern die Möglichkeit, die eigenen Netzwerk-Mitteilungen zu abonnieren (ähnlich wie bei Twitter) - ohne sie hierfür als Kontakte hinzufügen zu müssen.

4. Lesezeichen

Mit den XING-Lesezeichen können Sie sich Videos, Artikel oder Websites, die Ihre Kontakte empfohlen haben, mit einem Klick speichern und so Ihre persönliche Favoritenliste erstellen. Alle Lesezeichen werden in einer praktischen Übersicht unter „Meine Lesezeichen“ gesammelt. Sie können für jedes Lesezeichen eine Beschreibung eingeben und eigene Notizen hinzufügen.

5. Freelancer-Projectbörse

Wenn Sie diese Applikation testen, finden Sie sofort im Bereich Jobs & Karriere einen neuen Unterpunkt "Freelancer-Projektbörse".

Mit diesem neuen Menüpunkt stellen Sie ein Projekt ein, Freelancer die ebenfalls das neue Feature freigeschaltet haben, können sich auf Ihr Projekt bewerben.

Ihr neues Projekt wird auch auf Ihrer Startseite für die direkten Kontakte angezeigt. Sie finden nun zu Ihrem Projekt die erfolgreichen Bewerbungen der Freelancer.


XING Projekte ist seit 28.01.live. Es ist für alle XING – Mitglieder nutzbar und kostenfrei. Wer nach einem Projekt sucht, wird dies auch weiterhin ohne Kosten tun können. Das Einstellen eines Projekts wird noch bis Mitte 2013 kostenfrei sein. Danach wird eine Gebühr von 195€ pro eingestelltem Projekt mit einer maximalen Laufzeit von 30 Tagen fällig. XING schafft sich somit neben den Premiumprofilen eine weitere Einnahmequelle, denn noch immer ist die Anteil der Premiummitglieder verglichen mit der Gesamtanzahl der Mitglieder sehr gering. Um XING Projekte noch attraktiver für die Nutzer zu machen, können diese auch über Suchmaschinen gefunden werden ohne, dass man Mitglied der XING- Community sein muss. Damit erhöhen sich gleichzeitig die Reichweite und Erfolgschancen einen geeigneten Bewerber für sein Projekt oder auch seine angebotene Dienstleistung zu finden. XING Projekte bietet also auch eine neue Plattform für die Suche nach ge-eigneten Fachleuten und macht den anderen Jobbörsen damit Konkurrenz, denn die Qualitäten und Fähigkeiten der Anwärter sind für Unternehmen, sofern beide Seiten XING-Mitglieder sind, schnell überprüfbar und umgekehrt für den Freiberufler auch, denn ein Blick auf das Profil des anderen oder eine schnelle angefragte Information bei gemeinsamen Kontakten geben beiden Seiten einen guten Überblick bevor das Geschäft zustande kommt. Laut Aussage von Patrick Klug sind weitere Tools für XING Projekte in Arbeit, unter anderem um passende Vorschläge für Anwärter auf ein eingestelltes Projekt zu machen. Die Entwicklung von XING Projekte geht also auch nach der Liveschaltung weiter.

6. XING-Themen

Seit Frühjahr 2012 gibt es auf XING das Feature „Themen“ (Beta Stadium) damit schafft XING eine weitere Möglichkeit – neben den Gruppen – sich auszutauschen, Wissen zu vermitteln und die eigene Reputation zu verbessern. XING-Mitglieder können sich hier mit anderen zu einem Fachthema austauschen, ohne sich vorab einer Gruppe anzuschließen – das Konzept der Themen ist dadurch offener. Die Einträge und Kommentare in den Themen sind öffentlich und werden nach der Beta-Phase in Suchmaschinen auffindbar sein.

Themen, dargestellt werden diese als Etiketten, können abonniert werden – hierdurch bleibt man auf dem Laufenden. Eigene Beiträge kann man mit Schlagwörtern versehen und damit unterschiedlichen Themenbereichen und gleichzeitig der passenden Zielgruppe zuordnen.

Der Nutzen dieses Features liegt z.B. darin, dass Nutzer auf diese Weise ihre Beiträge weiter verbreiten und interessante Inhalte generieren können. Neue Kontakte können über diese Themengespräche entstehen und zu Interessengemeinschaften führen. Zudem werden diejenigen Beiträge, die von der Community besonders beachtet werden – gemessen am Community-Feddback – auf dem Profil der jeweiligen Autoren angezeigt dies verstärkt die Reputation in dem entsprechenden Fachgebiet.

Employer Branding-Profil von XING & kununu

Das Employer-Branding Profil von Xing & kununu gibt es seit dem 14.05.2013. Es ist ein gemeinsames Paket aus dem vorher bestehendem Xing-Unternehmensprofil & dem kununu-Arbeitgeberprofil (Dannhäuser 2013). Die vorher kostenpflichtigen Xing-Unternehmensprofile Standard (24,90/Monat) und Plus-Profil (129 EUR/Monat) werden nicht mehr angeboten. Das ehemalige kostenlose Basis-Unternehmensprofil, jetzt als Gratis-Profil bezeichnet, bleibt auf Xing weiterhin bestehen.

1. Gratis-Profil

Das Gratis-Profil ist für Unternehmen nicht kostenpflichtig. Es kann eine „Über uns“ –Seite mit eigenem Logo erstellt werden, aktuelle kostenpflichtige Xing-Stellenangebote werden eingebunden, weiterhin werden alle Mitarbeiter sowie die Bewertungen auf kununu automatisch in das Unternehmensprofil integriert und es können über das Gratis-Profil Unternehmens-Neuigkeiten veröffentlicht werden.

2. Employer Branding-Profil

Laut der Broschüre zum neuen Unternehmensprofil werden Topmitarbeiter angezogen und langfristig gebunden. Im Unternehmensprofil werden automatisch die Arbeitgeberbewertungen von kununu abgebildet, um die Benefits in den Vordergrund zu stellen. Weiterhin können Bilder, Videos sowie Präsentationen im kostenpflichtigen Profil eingebaut werden. Die Auffindbarkeit des Unternehmens steigert sich nicht nur auf Xing und Kununu, sondern auch in den Ergebnissen von Suchmaschinen wie Google, Bing und Yahoo. Um die Reichweite zu erhöhen, werden die Unternehmen auf Seiten von Mitbewerbern eingeblendet, die noch kein Employer Branding-Profil eingerichtet haben [18].


Vorteile

Die Vorteile werden von Xing [19] folgendermaßen aufgelistet:

- Ausführliche Arbeitgeber-Infos mit Unternehmenslogo

- Authentische Arbeitgeberbewertungen und -leistungen

- Einbindung von Videos, Bildern, Präsentationen etc.

- Ansprechpersonen und Infos für Bewerber

- Werbung für Ihr Unternehmen auf Mitbewerber-Profilen (Branchen-Targeting)

- Werbung für Ihr Unternehmen auf der kununu-Startseite und in Suchergebnissen

- Freie Verwendung gewonnener kununu-Gütesiegel "Top Company" und "Open Company"

- Einblendung von Stellenanzeigen auf dem eigenen Employer Branding-Profil

- Darstellung von Töchtern und Partnern des Unternehmens auf XING

- Reporting- und Statistikfunktionen

- Automatisch generierte Mitarbeiterliste auf XING

- Spiegelung des kununu-Profils auf Facebook

- Veröffentlichung von Neuigkeiten des Unternehmens

- Frei definierbare Schlagwörter für bessere Auffindbarkeit auf XING

- Eine Ansprechperson für beide Plattformen (inkl. Datenpflege-Service, Reporting, Beratung etc.)


Kosten

Die Preise für das neue Employer Branding-Profil von XING & kununu variieren zwischen 395 und 1.095 pro Monat, abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter [20]. Ob die Preissteigerung vom ehemaligen Plus-Profil für 129 EUR/Monat (unabhängig von der Anzahl der Mitarbeiter) auf weitaus mehr als das Dreifache gerechtfertigt ist, bleibt abzuwarten.

Funktionen

Suchfunktion

Mit der Suchfunktion auf XING ist es möglich nach Mitgliedern, Jobs, Events, News, Gruppen und Unternehmen zu suchen. Hier wird zwischen der Schnellsuche/Stichwortsuche und erweiterter Suche unterschieden. Bei der Schnellsuche werden Ergebnisse angezeigt, die den angegebenen Suchbegriff enthalten. Mit der erweiterten Suche können dagegen spezifische Suchergebnisse erzielt werden, in dem man zum Beispiel auf der Suche nach Jobs sein Wunschgehalt oder die Beschäftigungsart angibt. In jeder der oben aufgezählten Kategorie kann so eine spezifische Suche gestartet werden. Ausnahme ist die erweiterte Mitgliedersuche. Diese steht nur Usern mit Premium-Mitgliedschaft zur Verfügung.

Suche verfeinern

Mit Hilfe von Sonderzeichen kann die XING-Suche verfeinert werden:

  • Suchbegriff in Anführungsstriche („“): Man erhält ausschließlich Suchergebnisse zum in Anführungsstrichen gesetzten Suchbegriff.
  • Minuszeichen (-) vor einem Wort: Bestimmte Worte können aus der Suche ausgeschlossen werden.
  • Sternchen (*): Bei Verwendung des Sternchens nach einem Wortanfang werden alle Begriffe angezeigt, die mit diesem Wort beginnen.

Branchen-News

Seit Anfang November 2014 ist die Funktion Branchen-News fester Bestandteil der Hauptmenüleiste von Xing und wird somit nicht nur per Mail an die Newsletter-Abonnenten versendet.[21]

Somit hat man jetzt jeder Zeit Zugriff auf die aktuellsten News aus der für sich selbst relevanten Branche. Bereits im September 2014 startete Xing eine Beta-Phase mit Rund 10.000 Usern die über die iOS App Zugriff auf die Branchen-News erhielten.

Nach Abschluss der Beta-Phase Mitte Oktober, sind die Branchen-News für alle iOS-Geräte frei zugänglich. Das Android-Betriebssystem, folgte am 05. November 2014.

Über die in der Menüleiste verankerte Funktion „Branchen-News“ (auch über den Reiter „News“ → „Branchen-News" zu finden), werden alle relevanten News aus der eigenen Branche präsentiert. Über die Funktion „Branche auswählen“, kann man weitere Branchen hinzufügen. Außerdem kann man sich aussuchen, ob man diese Nachricht nur über die Funktion und/oder auch per E-Mail erhalten möchte.

Klartext

Der Xing Klartext ist eine Rubrik die zum Hauptmenüpunkt „News“ zugeordnet ist. Der Klartext selbst soll als Plattform dienen in der aktuelle Debattenbeiträge diskutiert werden können. Herausstechendes Merkmal dieser Plattform ist, dass Beiträge von externen Autoren verfasst werden. Xing Klartext gibt sich somit als Sprachrohr für Stimmen aus der Wirtschaft und gibt Betroffenen, Befürwortern, Gegnern und Experten die Möglichkeit Ihre Meinungen direkt in einem Artikel zu veröffentlichen. Debattenthemen werden von der Xing-Redaktion festgelegt. Daraufhin werden repräsentative Personen kontaktiert welche bereits eine gewisse Reputation im geplanten Themenbereich haben, um anschließend diesen die Möglichkeit zu geben einen Klartext zu verfassen. Existieren zwei oder mehrere Meinungen zu einem Thema werden diese gegenübergestellt.[22] Kern des Klartextes sind Kommentare und Diskussionen die aus diesen Artikeln entstehen. Klartexte beginnen und enden somit nicht mit einem Artikel einer prominenten Stimme aus der Wirtschaft, sondern sie dienen dazu den Austausch unter den Mitgliedern anzuregen und neue Xing-Mitglieder zu gewinnen.[23]

Jahrbuch

Seit 21. Januar 2016 bietet Xing die neue Jahrbuch-Funktion an. Diese Funktion hilft den Usern dabei, sich mit alten Kommilitonen zu vernetzen. Dies funktioniert auf Grundlage der eigenen Angaben im Profil zu Universität, Studienfächern und der Dauer des Studiums. Der User erhält daraufhin Vorschläge von Personen, mit denen die eigenen Angaben im Profil zu Zeitraum und besuchter Universität übereinstimmen.[24]

Um die Kontaktvorschläge einsehen zu können, muss der User unter dem Punkt „Meine Kontakte“ zu dem Reiter „Jahrbuch“ navigieren. Dazu genügt die Basis-Mitgliedschaft. Die Ergebnisse werden umso passender, je besser das eigene Profil ausgefüllt ist und je aktueller und vollständiger die Daten sind. Auf diese Art und Weise erleichtert Xing die Vernetzung von früheren Mitstudenten.

Die Jahrbuch-Funktion wird stetig verbessert. Filterfunktionen sollen dafür sorgen, dass die Vorschläge von Personen für den User relevanter werden, da vor allem bei großen Universitäten die Ergebnisse weniger treffend ausfallen können. So hat der User die Möglichkeit, sich die Personen aus dem ersten Studienjahr, aus dem Abschlussjahrgang oder alle ungefiltert anzeigen zu lassen. Bei mehreren besuchten Universitäten kann der User zu Beginn auswählen, für welche Universität die Vorschläge angezeigt werden sollen.

Das Jahrbuch von Xing bietet einen guten Anknüpfungspunkt, um herauszufinden, ob ehemalige Kommilitonen die eigene Karriere voranbringen können.

XING Mobile

XING bietet ebenfalls die Möglichkeit auf die Funktionen der Plattform via mobile Applikationen zuzugreifen. Diesbezüglich hat das Unternehmen für die verschiedenen Betriebssysteme der Mobiltelefone unterschiedliche mobile Applikationen programmieren lassen[25], so dass die Nutzer benutzerfreundlich auf die Funktionen zugreifen können. Zum herunterladen ist die mobile Applikation für folgende Betriebssysteme bzw. Smartphones verfügbar:[26][27]

  • iPhone
  • Android
  • Blackberry
  • Windows Phone

Zusätzlich gibt es eine mobile Webseite, welche für die Nutzung via Smartphone optimiert wurde. Aufrufbar unter: touch.xing.com Die Funktionen, welche die mobile XING Applikation bietet sind:

  • Neuigkeiten aus Ihrem Netzwerk: Der Nutzer erhält dadurch einen Überblick welche neuen Aktivitäten von seinen Kontakten vorgenommen wurde. Diese können neue Verbindungen zwischen Kontakten darstellen, aber auch gepostete Artikel/Beiträge eines Kontakts. Hinzu werden Profilaktualisierungen der Kontakte aufgezeigt.
  • Geburtstagserinnerung
  • Profilbesucher: Nutzer, die eine Premium-Mitgliedschaft erworben haben, haben die Möglichkeit zu sehen, wer ihr Profil besucht hat.
  • Suche: Suchanfragen bzgl. Anderen Nutzern, Jobs und Events
  • Messaging: Die mobile Applikation bietet ebenfalls die Möglichkeit andere Nutzer oder eigene Kontakte zu schreiben bzw. Nachrichten zu erhalten
  • Mobile Handshake: Diese Funktion erlaubt es mittels GPS andere Nutzer in Real-Time in seiner Umgebung zu sehen und mit diesen in Kontakt zu treten. Bedingung ist, dass die anderen Nutzer ebenfalls diese Funktion aktiviert haben.
  • Kontaktliste: Diese Funktion bietet einen generellen Überblick der Kontakte, die man als Nutzer hat.

XING Outlook Connector

Dieses kostenlose Plugin ermöglicht den direkten Zugriff auf die aktuellsten Profilinformationen (Kontaktdaten und Profilfoto), sowie Statusmeldungen der XING -Kontakte aus Outlook heraus.

Voraussetzungen

Der Connector setzt das Betriebssystem Windows XP, Vista, 7 oder 8 voraus und unterstützt alle Outlookversionen ab 2003. [28]

Funktion

Sobald der XING Outlook Connector mit dem XING -Profil verbunden wurde, legt Outlook einen neuen Ordner für die synchronisierten XING-Kontakte mit den entsprechenden Kontaktdaten an. Somit ist es möglich direkt aus Outlook eine Mail an einen XING -Kontakt zu schreiben, wenn dieser die E-Mail-Adresse freigegeben hat. Neue Aktivitäten wie zum Beispiel Statusmeldungen, Kontaktdatenänderungen oder wenn der Kontakt neue Kontakte schließt werden im Personenbereich angezeigt. Diesen Bereich ist über Kontaktdetails oder unter jeder E-Mail des Kontakts aufzufinden.

Netzwerk erweitern

Des weiteren gibt es die Zusatzfunktion der Kontaktempfehlungen welche optional mit den XING -Connector installiert werden kann, um das professionelle XING -Netzwerk zu vergrößern indem die vorhandenen Outlook-Kontakte abgeglichen werden. Hierzu bekommt man einmal im Monat eine Mail mit der Information welche E-Mail-Adressen der vorhandenen Kontakte oder eingehender Emails ebenfalls auf XING angemeldet sind, aber noch keine Verbindung zum im Outlook hinterlegten XING-Profil besteht. Kontaktanfragen und Einladungen zu XING können direkt aus Outlook versandt werden.

XING EVENTS

Veranstaltungen organisieren

Auch in XING ist es möglich unter dem Menüpunkt "Events" – "Event organisieren" Events anzulegen.

Hier kann man sehr viele Details zur Veranstaltung hinterlegen:

Titel der Veranstaltung

Beschreibung: Text lässt sich formatieren (z.B. fett, kursiv, Aufzählung), Link und Bild lassen sich einfügen. Zudem ist auch die Eingabe in HTML möglich

Bild: hier kann ein passendes Foto hochgeladen werden

Art des Events: Firmenpräsentation, Messen und Kongresse, Vorträge und Seminare, Kunst und Kultur, Freizeit und Sport, Networking Veranstaltungen, Soziale Veranstaltungen, Sonstiges

Sprache in der die Veranstaltung angelegt werden soll

Anfangszeitpunkt und Endzeitpunkt der Veranstaltung

Anmeldeschluss (Achtung: lässt sich nach Speichern nicht mehr ändern)

Schlagwörter, um ein Matching mit Profilen der Mitglieder (Bereich Interessen; Ich biete, ich suche) zu ermöglichen. Auf diese Weise können Events bestimmten Mitgliedern vorgeschlagen werden.

Veranstaltungsort oder Online Event

Als Gruppenmoderator kann man auch Gruppenevents anlegen und XING-Gruppen zu Events einladen. Diese Events werden auf der Gruppenstartseite angezeigt. Ebenso ist es möglich als Ambassador ein offizielles XING-Event anzulegen.

Wer darf Event sehen? Öffentliches Event (Das Event ist für alle sichtbar und auch mit Google, Bing und anderen Suchmaschinen auffindbar), nur XING-Mitglieder (Das Event ist nur für eingeloggte XING-Mitglieder sichtbar und mit der XING-Suche auffindbar), nur eingeladene Personen

Wer darf Gästeliste sehen: alle XING-Mitglieder, nur eingeladene Personen oder nur ich als Editor Zusagen: eingeladene Personen können auch mit „vielleicht“ antworten (Diese Option kann man wählen, wenn man diesen Personenkreis noch einmal anschreiben möchte, um das Event z. B. kurz vor Anmeldeschluss, wenn noch Restplätze frei sind, zu bewerben.)

Die maximale Teilnehmerzahl kann hinterlegt werden (bei Ticketverkauf ist dies nicht nötig, weil sich die Restzahl nach den noch verfügbaren Tickets richtet)

Veranstalter (Name der Veranstalters)

Kommentare zu Events: zu Event sind Kommentare möglich

Seit kurzem bietet XING „Neue Event Seiten“ an. Für diese können Details wie ein Bild, die Kurzbeschreibung des Events, Schlagwörter, ein Twitter Hashtag und der Link zur Website des Events hinterlegt werden.

Kostenpflichtiges Event und Ticketverkauf

XING ermöglicht es ein kostenloses oder kostenpflichtiges Event anzulegen. Beim Ticketverkauf lassen sich folgende Details anlegen:

Ticketdetails: Bezeichnung (z.B. Dinnerkarte), Anzahl der verfügbaren Tickets, Ticketpreis (auch kostenlos möglich)

Verfügbarkeit der Tickets: (von…bis Datum), Stückzahl pro Person

Wer zahlt Ticketgebühren? Die Ticketgebühren sollte der Veranstalter am besten in den Ticketpreis einkalkulieren

Zahlungsarten: Kreditkarte, Rechnung, Lastschrift, pay pal, Vorkasse

Ticketverkauf: privat/gewerblich

Gäste einladen: Kontakte, nach Kontaktkategorien einladen (Wenn ein Kontakt in mehreren Kategorien hinterlegt ist, erhält er nur eine Einladung), Gruppen (für Gruppen-Moderatoren), Nicht-XING-Mitglieder

Eine Gästeliste wird generiert

Einladungstext: Informationen zu dem Event können hinterlegt werden

Die Zahlungsabwicklung und der Rechnungsversand wird über XING EVENTS (früher amiando)abgewickelt. Das eingenommene Geld wird abzüglich der Gebühren auf das Konto des Veranstalters überwiesen.

Vorteile des Ticketverkaufs:

- Unterschiedliche Kategorien und Preise können festgelegt werden

- Zusagen haben durch Ticket-Vorverkauf eine höhere Verbindlichkeit

- Kostenloses Tool zum Teilnehmer- und Einlassmanagement

- Zusatzfunktionen wie beispielsweise Statistiken

Gebühren: Kostenlose Tickets sind komplett gebührenfrei. Ansonsten fallen 0,99 EUR + 5,90 % vom Ticketpreis (plus MwSt.) pro verkauftem Ticket an Gebühren an.

Anzeigen zu XING EVENTS

Events lassen sich auch zielgruppengenau durch Anzeigen auf XING bewerben. Mit Hilfe des „AdCreators“ lassen sich Anzeigen erstellen. Die Anzeigen werden auf der Startseite, unterhalb der Suchergebnisse und im Event-Bereich angezeigt. Wählbare Zielgruppenmerkmale sind Branchen, Interessen und Regionen. Das Mindestbudget beträgt € 100,-.

XING Business-Seiten

Im Bereich „Produkte & Angebote“ bietet XING die kostenlose Einrichtung von Business-Seiten an. Vergleichbar ist dies mit der Einrichtung eines Portfolios im persönlichen Profil. Auf den Business-Seiten können Firmen das Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen innerhalb von XING bewerben. Diese Funktion ist nicht zu verwechseln mit den XING Unternehmensseiten.

XING verspricht den teilnehmenden Unternehmen eine „professionelle Kundenansprache ohne Streuverluste“

Vorteile

Die Vorteile einer Darstellung von Produkten und Dienstleistungen auf XING sind:

• Individuelle Darstellung von Produkt- und Dienstleistungen

• Verstärkte Werbewirkung durch Kombination mit dem XING AdManager

• Zielgruppengenauer Kontakt durch Registrierungsfunktionen

• Mobile Version im Responsive Design

• Erhöhte Wahrnehmung im Internet und bei Suchmaschinen

• Ergänzung der Unternehmensseiten

Preise

Die Erstellung von XING Business-Seiten ist kostenlos.

Funktionen

Die Business-Seiten werden über einen speziellen Editor erstellt, über den auch Grafiken, Fotos oder Videos eingebunden werden können. Auch Downloads können bereitgestellt werden. Verschiedene Ansprechpartner sind zur Kontaktaufnahme editierbar. Zielgruppen werden in Kombination mit dem XING AdManager gezielt beworben.

Seitenbesucher werden registriert und können direkt kontaktiert werden. Statistiken zeigen an, welche XING-Mitglieder die Seiten besucht haben, einschließlich ihrer Profildaten und der Interaktionen. Die Darstellung der Seiten ist für die Darstellung auf Desktops, Tablets und Smartphones optimiert.

Erstellung und Einrichtung

Über den Button >Kostenlos Seite anlegen gelangt man zu einem Formular, auf dem der Titel der Seite, Beschreibung der Seite sowie Angaben zum Unternehmen und Kontaktdaten hinterlegt werden. Die Beschreibung der Seite wird nicht auf der Business-Seite angezeigt, sondern nur, wenn die Seite weiterempfohlen wird.

Mit der Bestätigung der Angaben wird das Template für die Seiten erstellt. Sie besteht aus Titelgrafik, Logo, Titel, Kontaktmöglichkeiten und Brancheneingruppierung. Das Menü hat die drei Rubriken „Produkte und Dienstleistungen“, „Neuigkeiten“ und „Über uns“. Über den Button „+ Etwas hinzufügen“ öffnet sich der Editor, der es ermöglicht Textfelder, Ansprechpartner, Dokumente, Videos, Dateien und Bilder hinzuzufügen.

Freischaltung und Freischaltungskriterien

Nach Erstellung der Seiten muss die Freischaltung über einen Button bei XING beantragt werden. Freigeschaltet wird eine Seite nur dann, wenn sie folgende Kriterien erfüllt:

• Der Inhalt muss den AGB für Business-Seiten entsprechen.

• Ein Logo ist erforderlich.

• Ein Text in der Rubrik "Produkte und Dienstleistungen" ist Pflicht.

• Text in der Rubrik "Über uns" ist ebenfalls verpflichtend sowie ein Impressum (als vollständiger Text oder als Link zu einem Impressum).


XING FutureMe

FutureMe [29] ist die neuste Produkt-Innovation von Xing, die auf den Prototyping Days 2013[30] entwickelt und im Juni 2014 auf der Beta Labs veröffentlicht wurde.

FutureMe „dient der beruflichen Orientierung und inspiriert auf der Suche nach neuen Jobmöglichkeiten.“ [31] und stellt auf Basis aller Xing-Profile und -Daten 2.300 verschiedene Berufe und deren typische Qualifikationen und Karriereverlaufe vor.

Auf den FutureMe-Job-Profilen findet sich zunächst eine kurze Zusammenfassung zu dem gesuchten Beruf. Darunter können Fakten (Typische Qualifikationen, Ausbildungsgänge, Karrierepfade, Gehaltsspannen, Karrierestufen, Branchen, Unternehmensgrößen, Art der Beschäftigungen und Orte), Xing-Profile des aufgerufenen Berufs oder Inhalte gefiltert werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit die Job-Profile zu abonnieren.

FutureMe befindet sich zurzeit noch in der Testphase und soll durch die Xing-Nutzer weiterentwickelt werden soll.

XING ProJobs

XING hat die Möglichkeiten zum Ausbau des persönlichen Profils durch die Optionen ProJobs erweitert. Mit diesem Tool wurden zusätzliche Möglichkeiten geschaffen, weitere maßgebliche Informationen in ein Nutzerprofil aufzunehmen, die hauptsächlich für die zugreifenden Recruiter interessant sein dürften. Xing verspricht dabei: „Maximale Profil-Sichtbarkeit in der Suche von über 3.000 Top Recruitern.“ [32] Der Nutzer von XING ProJobs kann dabei beinahe seine vollständige Vita online auf der Plattform zeigen. Dabei ist es jetzt möglich ergänzende Angaben, zum Beispiel über bisherige Budgetverantwortung, Führungserfahrung etc. zu hinterlegen. Außerdem lassen sich zusätzlich Dokumente wie Arbeitszeugnisse oder Referenzen mit bis zu 5 MB Einzelgröße hochladen. Darüber hinaus kann der Jobsucher Präferenzen z. B. hinsichtlich seiner bevorzugten Unternehmen oder Reisetätigkeiten äußern. Für Xing ProJobs wird ein dreimonatiges Preispaket angeboten, das sich der Nutzer kaufen kann, je nachdem wie lange die Jobsuche voraussichtlich dauern wird. Ferner unterstützt XING das neue Produkt mit Einführungsrabatten und Zusatzrabatten für Premiummitglieder. [33]

XING Campus

XING liefert Studierenden auf Basis des jeweiligen Studiengangs und den Werdegängen von ca. 10 Mio. Mitgliedern mit dem Service XING Campus personalisierte Empfehlungen für den Berufseinstieg.

Des Weiteren bietet XING Campus den Personalverantwortlichen erstmals die Möglichkeit, kostenlose Inserate speziell für die Suche nach Praktikanten, Werkstudenten und Auszubildenden auf XING zu schalten.

Demnach stehen mehr als 100.000 Job-, Werkstudenten-, Abschlussarbeiten- und Praktika-Angebote zur Verfügung.

Aktuell gibt es laut XING 63.780 Praktika und Studenten-Jobs sowie 83.224 Einstiegs-Positionen auf XING Campus. (Stand: 18.07.2016)

Mit dem zweiten Service namens XING Campus Magazin werden außerdem Tipps zur Bewerbung oder der Gestaltung von Lebensläufen bereitgestellt.

XING spielraum

Seit Mai 2014 betreibt XING unter der Marke spielraum ein eigenes Themenportal, das die moderne Arbeitswelt in den Fokus rücken soll. Laut Angaben der XING AG handelt es sich bei dem Online-Angebot um eine Weiterentwicklung des gleichnamigen Print-Magazins, das zum zehnjährigen Bestehen des Netzwerkes im November 2013 erschienen ist und sich an Berufstätige, vornehmlich "moderne Wissensarbeiter", wendet.[34] Alle Beiträge sind öffentlich zugänglich, eine XING-Mitgliedschaft nicht notwendig.

Die verschiedenen Inhalte setzen sich aus Erfahrungsberichten, Fachexperten-Interviews sowie Best-Practice-Beispielen, aktuellen Studien, Grafiken und Umfragen zusammen. Sie sind zum Teil exklusiv für das Themenportal erstellt, zum Teil handelt es sich um kuratierten Inhalt. Jeden Monat wählt die Redaktion ein Thema zum Fokusthema aus, das prominent im Portal platziert ist. Begonnen wurde im Mai 2014 mit dem Leitthema "New Work" [35], später folgten unter Themen wie der Arbeitsplatz der Zukunft, Generation Y, Diversity Management oder Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Darüber hinaus schreibt das Themenportal jährlich den New Work Award aus und veranstaltet Eventreihen New Work Sessions.

XING Gebühren

XING Premium-Mitgliedschaft:

  • 3 Monate für monatlich 9,95 EUR
  • 12 Monate für monatlich 7,95 EUR

XING ProJobs-Mitgliedschaft:

  • 3 Monate für monatlich 39,95 EUR (33,00 EUR zzgl. 6,95EUR Premium-Mitgliedschaft)
  • 6 Monate für monatlich 34,95 EUR (28,00 EUR zzgl. 6,95EUR Premium-Mitgliedschaft)
  • 12 Monate für monatlich 29,95 EUR (23,00 EUR zzgl. 6,95EUR Premium-Mitgliedschaft)
  • 18 Monate für monatlich 24,95 EUR (18,00 EUR zzgl. 6,95EUR Premium-Mitgliedschaft)

(Alle Preisangaben sind sogenannte Standard Preise ohne Aktionsrabatte, u. Ä.)

XING Datenschutzbestimmungen

____________________________________________________________________________________________________________________________

WEBLINKS


WEITERFÜHRENDE LINKS

____________________________________________________________________________________________________________________________

XING APPLIKATIONEN

Contaxt

Contaxt ist eine App, die Menschen bei unterschiedlichen Anlässen näher zusammenbringt. Der Name setzt sich aus Contact + Context zusammen und ergibt so Contaxt. Contaxt ist ein Service, mit dem Kontakte entsprechend der jeweiligen Kontexte gruppiert werden können. [27]


Zweck:

XING bietet mit dieser App einen einfachen Weg der Vernetzung und will so reale Gruppen näher zusammen bringen. Hiermit entsteht die Möglichkeit seine Kontakte zu organisieren. Die App ermöglicht den Nutzern sich nach einem bestimmten Anlass (Fachtagung, Workshop, Seminar, Vortrag usw.) zu vernetzen und in Kontakt zu bleiben. [28] So kann auch nach einer Veranstaltung nachvollzogen werden woher man sich kennt.


Verfügbarkeit:

Contaxt ist im App Store und bei Google Play ist als kostenfreier Download verfügbar. Der Service funktioniert aber auch über die begleitende Contaxt Internetseite. [29]


Funktion:

Ein Initiator legt in der App einen neuen Contaxt an, d.h. hier wird einfach der Name der Veranstaltung eingegeben, wie z.B. Social Media Einführung. Für jeden Contaxt wird automatisch ein kurzer Code generiert. Der Code kann vom Initiator auf Veranstaltungen oder bei Gruppenprojekten an die Teilnehmer mitgeteilt werden. Weitere Teilnehmer können auch per E-Mail in das betreffende mobile Mini-Netzwerk eingeladen werden. Geben die Teilnehmer den Code in ihrer App ein, landen sie automatisch im entsprechenden Contaxt. Hier sind die Teilnehmer untereinander verbunden. Jeder Teilnehmer sieht, wer dabei ist und kann Kontaktdaten und Nachrichten austauschen. [30] In Contaxt werden Foto und Kontaktdaten einmalig hinterlegt. Zu jedem konkreten Anlass nehmen Nutzer dann eine jeweils individuelle Freigabe der Kontaktdaten vor. Mit XING angemeldet spart man sich die Dateneingabe und kann sich mit anderen Teilnehmern zusätzlich auf XING verknüpfen. Mit Contaxt ist die Möglichkeit gegeben, über die Veranstaltung hinaus zu netzwerken und in Verbindung zu bleiben. Das Beste dabei ist, dass eine einfache Zuordnung erfolgt, bei welchen Anlässen man sich getroffen oder kennengelernt hat. [31]


Nachrichten:

Einfacher Austausch mit allen Teilnehmern eines Contaxts wie bei einer SMS. Bei Neuigkeiten kann man per Push-Benachrichtigung oder E-Mail erinnert werden. [32]


Datenschutz:

Jeder Contaxt ist nur für die Teilnehmer sichtbar. Daten werden sicher über eine SSL-Verbindung übertragen. Die Daten liegen auf sicheren Servern von Xing in Deutschland. [33] Jeder Teilnehmer kann pro Contaxt entscheiden, welche Kontaktdetails freigegeben werden. [34]


Internetseite: https://contaxt.de/


Webseiten:


Einzelnachweise:

[27]; [29]; [31] Richter, Timm: Contaxt: Mobile Mini-Netzwerke für jeden Anlass mit der neuen App von XING, am 21.07.2015.

[28] Felser, Rudolf: Contaxt: Neue XING-App für spontane Mini-Netzwerke, am 21.07.2015.

[30] Contaxt Website, am 21.07.2015.

[32]; [33] Jeckel, Thorsten: Mit Contaxt bei und nach Vorträgen im Kontakt bleiben, am 21.07.2015

[34] Xing AGB