Pinterest

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pinterest ist ein soziales Netzwerk aus den USA, das im März 2010 als Beta-Version erstmals online ging. Der Begriff Pinterest setzt sich zusammen aus „Pinboard“ und „Interest“ und beschreibt das Netzwerk: Pinterest strukturiert sich in Boards, also Pinnwände, an die Webinhalte in Form von Bildern gepinnt werden können (= Pins). Diese virtuellen Boards können vom Benutzer nach Themen sortiert angelegt werden, spiegeln also dessen Interessen wider.

Anmeldung

Um bei Pinterest Mitglied zu werden, kann man sich entweder mit einer E-Mail-Adresse registrieren, oder seinen Facebook- oder Twitter-Account für den Login nutzen. Zu Beginn konnte man nur über eine Einladung Mitglied werden, inzwischen ist die Anmeldung frei und kostenlos möglich.

Beschreibung

Benutzer des Netzwerks können sich gegenseitig folgen, hierbei entscheiden sie, ob sie allen oder nur einzelnen Boards folgen möchten. Sie können Pins kommentieren und innerhalb von Pinterest sowie zu Twitter teilen. Zudem ist eine Like-Funktion enthalten. Pins können außerdem zu anderen Netzwerken geteilt, per E-Mail verschickt und in eigene Blogs/Webseiten eingebunden werden.
Insbesondere für den Online-Handel stellt Pinterest eine Chance dar, da oftmals Produkte verlinkt werden und so die Benutzer direkt zu den Produkten geleitet werden.

Dieses wird durch die „Pin it“-Funktion erleichtert. Pinterest bietet an, diese Funktion als Lesezeichen für den Browser anzulegen, sodass von jeder Internetseite aus ein Pin gesetzt werden kann. Hierzu werden dem Benutzer die auf der Seite verfügbaren Bilder angezeigt, von denen er eins für den Pin auswählen und einen Titel vergeben kann.
Pins können nachträglich noch bearbeitet oder gelöscht werden. Auch können mehrere Personen ein Board bearbeiten.
Damit vereint Pinterest die Funktionen von einem sozialen Netzwerk und einem Bookmarking-Dienst.

Auch die Entwicklung von Pinterest ist beachtenswert. Im Jahr 2012 verzeichnete die Plattform nach Nielsens eine Steigerung zum Vorjahr in Höhe von 1.698 %.[1] Dies ist eine beachtenswerte Steigerung, die sich auch in den regionalen Traffic-Rankings ausdrückt. In den Vereinigten Staaten von Amerika stellt Pinterest die 14. meist besuchte Seite dar und ist die dritt beliebteste soziale Plattform auch anhand des Traffics in den USA nach Facebook und Twitter. Insbesondere bei Nutzern im Alter von 25-34 Jahren und beim weiblichen Geschlecht scheint Pinterest einzuschlagen. Diese stellen prozentual den höchsten Wert innerhalb der Pinterest Gemeinschaft dar.[2]

Der Gründer Ben Silbermann beschreibt Pinterest als eine Plattform, die Menschen hilft, Inspirationen zu finden.[3]

Nach neuesten Zahlen aus dem Jahr 2014 ist Pinterest eine der am schnellsten wachsenden Websites. Unter den 15 populärsten Social Networking Sites vom März 2015 steht Pinterest mit mehr als 85 Millionen Visitors pro Monat an vierter Stelle hinter Facebook, Twitter und LinkedIn. [4]. In Europa und speziell in Deutschland wird noch starkes Wachstumspotential erwartet. Daher wurde im Frühjahr 2014 in Berlin eine Büro eröffnet, von wo aus der Markt erschlossen werden soll. [5]

Geändertes Nutzungsverhalten

Die Entwicklung von sozialen Plattformen zeigt, dass die Nutzer weg von langen Texten hin zum schnellen und kurzen Interagieren tendieren. Wissenschaftlich bewiesen ist auch, dass der Mensch Bilder schneller und besser aufnimmt als Text – hier kommt Pinterest ins Spiel.

Die Forderung der Nutzer geht immer mehr dahin, dass ein hoher Grad an Bedürfnisbefriedigung mit einem niedrigen Grad an Aufwand gewünscht wird. Genau dies erfüllt Pinterest in exzellenter Weise. Man kann allen zeigen, was einem gerade gefällt, dies schnell und unkompliziert und am liebsten ohne viele Worte.[6]

Auch diverse Studien zeigen, dass Bildposts mehr Reichweite und Interaktion erzielen als Text- oder Videoposts. Damit sind Bilder eine der wichtigsten Kommunikationsformen im Social Media Marketing und erklären die hohe Bedeutung und die zunehmende Wichtigkeit von Pinterest.

Unternehmensprofile

Seit dem 14. November 2012 bietet Pinterest zu den privaten Profilen auch offizielle Unternehmensprofile an. Es besteht nicht nur die Möglichkeit, neue professionelle Unternehmensseiten anzulegen sondern auch schon bestehende Profile umzuwandeln. Die Nutzung soll für Unternehmen durch diese Neuerung einfacher und bequemer werden. Mit dem neu eingeführte „Verification Badge“ ist es ein leichtes, dem Pinterestaccount offiziell einer Website zuzuordnen. Bei geschäftlicher Nutzung der Profile sollte jedoch das umstrittene Bildrecht bei Pinterest mit bedacht werden, da die Lizenzvereinbarung von Pinterest für die private und geschäftliche Nutzung identisch ist [7]. Für das reibungslose Anlegen eines Unternehmensprofils stellt Pinterest inzwischen auch eigene „Guidelines für Marken und Unternehmen“ [8] zur Verfügung.

Pinterest – Teilbereich des Social Media Marketings

Durch immer stärker wachsende Social Media Kanäle ist Pinterest zu einem Produkt geworden, das beim visuellen Marketing kaum noch wegzudenken ist. Außer Pinterest hat es bis heute keine Plattform geschafft, einen Erfolg durch visuelles Marketing zu generieren. Aufgrund dieses Erfolges wird Pinterest mehr und mehr für Unternehmen beliebt. Denn sobald man ein gut aussehendes Produkt besitzt, ist Pinterest die derzeitige Social Plattform, die es zu nutzen gilt. [9]

Deshalb lieben u.a. diese Berufe Pinterest ganz besonders: Architekten / Dekorateure / Modedesigner / Fotografen / Landschaftsentwickler / Restaurants / Künstler / Grafiker / Designer / Schriftsteller und Schauspieler.

Eine Vielzahl an Firmen nutzen diese Möglichkeiten schon jetzt, um ansprechende Produkte vorzustellen und darauf zu hoffen, dass diese in kürzester Zeit über Pinterest verbreitet werden, damit in einen der Start-Feeds gelangen und gleichzeitig User auf die eigene Online-Shop Seite zu ziehen. Mit einem ansprechenden Foto kann also über das Sharing-Model in der Pinterest Community in kürzester Zeit eine starke Bekanntheit als auch Reichweite für das eigene Produkt erzielt werden.

Pinterest dient nicht nur dazu, schöne Fotos zu zeigen; es macht für Unternehmen einen noch viel größeren Sinn. Am Beispiel vom Tempo Berlin Shop [10] erkennt man, das hier aktuelle Produkte aus dem Online-Shop präsentiert werden. Mit einem Klick auf das jeweilige Bild gelangt man durch zusätzliche Informationen direkt auf die Verkaufsseite des Anbieters. Was nichts anderes bedeutet, als das Pinterest auch für die Generierung von Website-Traffic mehr als relevant erscheint. Durch die Zusatzinformationen, die mit dem Bild integriert werden können, steigen zudem die Seriosität und Popularität des Bildes. Dies führt wiederum zu einer Erhöhung der Pins auf der eigenen Firmenpinnwand und letztendlich auch dazu, dass eine Vielzahl an Usern auf der Unternehmenswebsite vorbei schauen.

Als Unternehmen kann man also durch kreativ hochwertige Bilder die eigene Marke stärken und darauf aufmerksam machen. Ist ein Bild in aller Munde und wird dieses verstärkt durch andere User gepinnt, kann das zu einer kurzfristig immensen Erhöhung der Reichweite der Unternehmensproduktes und der Marke kommen.

Für Unternehmen sehr interessant ist das Analysetool von Pinterest, mit ihm kann genau analysiert werden, wie die durchschnittlichen Eindrücke und Besucher der Pinnwände sind. Mit Hilfe der Software lassen sich die Zahlen auf einzelne Beiträge herunter brechen. Aus diesen Daten lässt sich dann gut ablesen, wie viele Nutzer ein einzelner Pin erreicht hat und welche Interaktionsrate er durch das Kommentieren oder Weiterleiten erzielt hat. Und das sind wichtige Erkenntnisse für die Weiterentwicklung der eigenen Social Media Strategie.[11]

Mobile Nutzung

Langersehnt: Im August 2012 gehen endlich die Apps für Android und iPad an den Start, nachdem 2011 schon die App für das iPhone (nicht kompatibel mit iPad) veröffentlicht wurde [12].

Erfolgsbeispiele für die Anwendung von Pinterest

Die Pinterest-Performances deutscher Unternehmen variieren stark. Einige Auftritte sind noch ausbaufähig, aber überzeugen in manchen Punkten mehr, doch unter anderen Aspekten weniger. Ein paar wenige fallen überaus positiv ins Auge. Bei diesen Top Performern ist eine ausgeklügelte Strategie deutlich erkennbar. Im Folgenden werden drei sehr gute Beispiele geziegt, wie Unternehmen auf Pinterest agieren können:[13]

OBI:
Die Baumarktkette überzeugt durch einen serviceorientierten Ansatz und mit viel Ideengebung für DIY-Projekte – und passt seine Inhalte damit perfekt auf die Bedürfnisse der Pinterest-NutzerInnen an. OBI betreibt ein gelungenes Community Building, anstatt nur platt die eigene Marke zu promoten. [14]

Westwing:
Das Shoppingportal für’s Zuhause bietet eine atemberaubende Vielfalt an Inspiration, die doch gekonnt im Markenumfeld verbleibt. Dabei überzeugt Westwing vor allem durch kreative Boardideen und nutzwertige Pin-Beschreibungen.[15]

Hornbach:
Die zweite Baumarktkette beeindruckt durch ein packendes Storytelling, das zum Verweilen einlädt.
Auch hier ragen die Pin-Beschreibungen hervor, die gezielt Ideen vermitteln. [16]

Im Ranking der besten deutschen Pinner (Einzelpersonen) gehen die drei ersten Plätze an diese Personen:[17]

Platz 1 – Patrick Welker (748.000 Follower):
Patrick Welker aus Berlin ist ausgebildeter Toningenieur, Podcaster und Tech-Blogger. Was zugeben noch nicht nach dem Profil eines klassischen Heavy Pinners klingt, wird beim genaueren Hinschauen passender: Er arbeitet nämlich auch als selbstständiger Grafikdesigner, studiert nebenbei Anglistik und deutsche Philologie, interessiert sich für Design und hat auf Pinterest bis heute 28.000 Pins auf 51 Pinnwänden geteilt. Mit 748.000 Followern ist Patrick Deutschlands erfolgreichster Pinner. Thematisch sind die Boards bunt gemischt: Es gibt Bilder zu Gadgets, Möbeln, Fotografie, Architektur, Tattoos und Pin-up Girls. Seine größte Pinnwand (9.700 Pins) zeigt hauptsächlich Frauenmode und –accessoires. Auf dem Board „RocketINK“ (573.000 Follower) teilt er die Grafiken seines eigenen Blogs, die sich rund um Apple-Produkte und Software drehen. [18]


Platz 2 – Agustina Andreoletti (715.000 Follower):
Die argentinische Interactive und Visual Designerin Agustina Andreoletti lebt derzeit in Köln. Bei Pinterest folgen ihr 715.000 Personen. Ihre größten Pinnwände mit jeweils über 2.000 Pins heißen „eat / savoury“, „eat / sweet“ und „home“. Neben Food und Einrichtungsthemen gestaltet Agustina unter anderem Pinnwände zu Mode, Taschen, Schmuck, handgemachten Dingen, Illustrationen und Prints. Die Bilder haben einen ähnlichen Stil, wodurch die Pinnwände sehr organisch wirken. [19]


Platz 3 – byalbertine (615.000 Follower):
Mit 615.000 Followern geht Platz 3 der deutschen Top Pinner an byalbertine. Ihre Pinnwand „Green & Healthy Daily“ enthält satte 60.000 Pins und ist damit das größte Pinterest-Board in diesem Ranking. Die Pinnerin ruft in der Beschreibung zum aktiven Mitgestalten der Pinnwand auf, d.h. wenn ein anderer User gerne Bilder hinzufügen möchte, kann er sich bei byalbertine melden und sie schaltet ihn zur Bearbeitung des Gemeinschafts-Boards frei. Die Pinnwand soll übrigens auf den gleichnamigen, englischsprachigen Blog der Pinnerin aufmerksam machen, auf dem viele Affiliate-Links zu Food-Büchern und anderen Produkten platziert sind. [20]

Der Gruender - zur Person Ben Silbermann

Ziel von Silbermann ist es, Menschen mit den Dingen,die sie moegen, zu verbinden und zu inspirieren. Also die Gemeinsamkeit nicht ueber Interessengruppen oder Kreise wie bei Google+, sondern ueber Gegenstaende. Ben Silbermann liebte es bereits als Kind, Dinge zu sammeln und sagte in einem Interview "Was Du sammelst, sagt so viel darueber aus wer Du bist" [21]. Silbermann wurde 1982 als Sohn eines Augenarztehepaares geboren, ist Amerikaner und wuchs in Des Moines, Iowa auf. Er ist Yale Absolvent in Politikwissenschaften. Bevor er Pinterest gruendete, verbrachte er kurze Zeit in der Vertriebsorganisation von Google. Anschliessend kreierte er mit einem Collegefreund IPhone Apps - und Pinterest war geboren. Nach anfaenglich wenig Interesse an der neuen Plattform, zaehlt Pinterest mittlerweile ueber 20 Mio User. Ben Silbermann ist auch auf Twitter zu finden unter @8en [22]und zaehlt derzeit 11.673 Follower. Eines der seltenen Interview Videos mit Ben Silberman ist auf Youtube zu sehen [23]

Rechtliches

In Deutschland ist Pinterest aufgrund des Urheberrechts sehr umstritten. Wenn Bilder im Netz geteilt werden, ohne dass der Urheber zuvor seine Erlaubnis gegeben hat, so wird gegen das Recht verstoßen. Hier kann es also zu Abmahnungen kommen. Inzwischen bietet Pinterest einen Code an, den Webseitenbetreiber in ihre Seiten einbinden können, um das Pinnen ihrer Bilder zu verhindern.

Pinterest vs. Facebook

Pinterest unterscheidet sich von anderen Social Networking Plattformen, wie z.B. facebook zum einen in der Möglichkeit nur einzelnen Pins zu folgen und nicht einer ganzen Person. Darüber hinaus ist der Grad der Personalisierung nicht so hoch, wie bei facebook. Die User posten ihre Lieblingsbilder und können diese so verbreiten, ohne gleich alles von sich preis geben zu müssen.
Für Unternehmen ist das Netzwerk interessant, da es monatlich 25 Millionen User hat, womit es zwar weit hinter facebook, mit 150 Millionen Usern im Monat, steht, dennoch scheint Pinterest für Kaufentscheidungen der User ausschlaggebender zu sein. So kam in einer Befragung von BizRate Insights heraus, dass 70% der 7.431 befragten Online-Shopper auf Pinterest nach neuen Trends und Produkten Ausschau halten. Facebook kommt hier lediglich auf 17%. 66% der Befragten verfolgen ihre Lieblingsmarken und pinnen regelmäßig über sie. Pinterest schickt somit viel mehr Traffic zu den Händler-Websites als Facebook.[24]

Datenschutz

Pinterest sammelt Informationen auf zwei Weisen. Einmal bei der Registrierung: Name, Profilfotos, Pins, Kommentare, was einem gefällt, E-Mail-Adressen. Zum anderen sammelt Pinterest alle sonstigen Informationen, die der User angibt. Wenn Pinterest über ein Mobiltelefon benutzt wird, können darüber hinaus Ortungsdaten zugänglich gemacht werden. Hierüber entscheidet der Nutzer aber selber.
Man kann sein facebook- oder Twitter-Konto mit Pinterest verknüpfen. Hier empfiehlt Pinterest ebenfalls die Datenschutzbestimmungen des jeweiligen Dritt-Anbieters zu beachten.
Pinterest speichert Log-Daten, nutzt Cookies und sammelt Geräteinformationen, über welches Gerät sich der Nutzer angemeldet hat.
Pinterest nutzt diese Informationen, um Pinterest besser zu machen, aber auch um benutzerspezifisch angepasste Inhalte, wie Pins oder Werbung, anbieten zu können. Darüber hinaus speichert Pinterest die Angaben, um Benachrichtigungen an den Nutzer zu schicken, wie Updates, neue Repins, Kommentare, Newsletter, Marketingmaterial und sonstige Informationen, sowie um Freunden zu helfen, einen auf Pinterest zu finden.
Pinterest unterscheidet zwischen „personenbezogene Angaben“ (was bedeutet, dass sie benutzt werden können, um den User als Individuum zu identifizieren) oder „nicht personenbezogene Angaben“ (was bedeutet, dass sie nicht benutzt werden können, um den Nutzer als Individuum zu identifizieren). Pinterest verwendet beide Informationsarten sowie eine Kombination aus beiden.
Pinterest behält sich vor Daten an Dritte weiterzugeben: „Des Weiteren können wir zusammengefasste oder nicht personenbezogene identifizierbare Informationen mit unseren Partnern oder anderen teilen. Zum Beispiel können wir einem Unternehmen, das Pinterest benutzt, mitteilen, wie viele Personen etwas von ihnen weitergepinnt haben, oder ihnen den Prozentsatz der Personen mitteilen, die nach der Ansicht auf einen Pin klicken.“
Als Rechtsgrundlage gilt das Gesetz in den USA, im Staat Kalifornien. [25]

Quellen

Weblinks