Snapchat

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Snapchat ist ein Instant Messaging-Dienst für mobile Endgeräte (Smartphone oder Tablet-Computer), der 2011 von Robert "Bobby" Murphy und Evan Spiegel gegründet wurde. [1] Über die Anwendung verschickte Nachrichten – Fotos oder Videos, die optional mit kurzen Texten versehen werden – sind nur temporär abrufbar und zerstören sich anschließend selbst. Snapchat ist derzeit für den Endverbraucher kostenlos, die Monetarisierung erfolgt über Werbeeinnahmen.[2]

Funktionsweise

Snapchat nimmt einzelne Fotos oder ganze Videos mit maximal 10 Sekunden Länge - so genannte Snaps - auf. Diese können mit Filtern bearbeitet oder kurzen Texten (quasi Bildunterschriften) versehen werden. Der Nutzer entscheidet, ob er einen Snap nur mit bestimmten Usern aus seiner Freundesliste oder im Bereich "Meine Geschichte" teilen möchte. Nachrichten, die nur mit bestimmten Freunden geteilt werden, können nur ein einziges Mal angesehen werden. Snaps unter "Meine Geschichte" sind 24 Stunden lang von allen Freunden beliebig oft abrufbar. Werden mehrere Snaps gemacht (z.B. mehrere Videos hintereinander), so ordnen diese sich automatisch so an, dass sie in der chronologisch richtigen Reihenfolge abgerufen werden. Nach dem Ansehen bzw. dem Ablauf eines Tages werden die Nachrichten automatisch wieder gelöscht. Auf den Geräten der Empfänger sollen keine Daten zurückbleiben. Zusätzlich beinhaltet Snapchat eine „klassische“ Chatfunktion. Die Kontakte werden wie bei anderen Instant-Messaging-Diensten über eine Freundesliste verwaltet. Im Bereich "Discover" stellen Medienunternehmen wie CNN, MTV, People etc. redaktionelle Inhalte bereit, die die Snapchat-User kostenlos abrufen können.[3] [4]

Animierte Filter

Im September 2015 hat Snapchat das erst 2014 gegründete Startup Unternehmen Looksery für $150 mio. übernommen. Das Unternehmen hat eine Technologie entwickelt, in der Gesichter an definierten Stellen mit Punkten markiert und so standarisiert werden. Dadurch hat der Snapchat Benutzer nun die Möglichkeit Videos von Gesichtern mit animierten Filtern auszustatten. Dieses neue Feature ist unter dem Namen Lenses zu finden. So ist es z.B. möglich, einem bewegten Gesicht animierte Hundeohren hinzuzufügen oder jemanden einen Regenbogen aus dem Mund schießen zu lassen. Diese Bahnbrechende Funktion ist bisher einzigartig und stärkt ebenfalls die andauernde Beliebtheit des noch relativ neuen sozialen Netzwerks. Da es sich hierbei allerdings um Live Effekte handelt, die eine entsprechend performante Hardwareleistung voraussetzen, ist der Filter nicht auf allen Smartphones verfügbar.

Faceswap

Es besteht auch die Möglichkeit einen sogenannten "Gesichtertausch" zu machen. Hierbei schauen zwei Nutzer in die Kamera und Snapchat analysiert die Gesichter beider Personen, um diese danach zu vertauschen. So wird Faceswap genutzt: 1. Snapchat öffnen 2. mit einem Freund in die Kamera schauen 3. auf die Gesichter tippen um sie zu erfassen 4. am unteren Rand ist ein Filter mit zwei Smiley-Gesichtern 5. beide Gesichter müssen in den Smileys positioniert werden 6. Jetzt kann ein Foto geknipst werden

Wenn jedoch keine zweite Person anwesend ist, ist es auch möglich, einen Faceswap mit einem Foto aus der Galerie zu machen. Dazu nimmt man einfach ein vorher abgespeichertes Foto und wählt dieses aus. Hier ist es zum Beispiel auch möglich vorher das Haustier zu fotografieren oder einen Star seiner Wahl zu nehmen.

Geofilter

Snapchat lebt von der Erstellung von User Generated Content. Inhalte können durch diverse Filter personalisiert werden und ergeben so die Möglichkeit aus einfachen Bildern und Videos interessante Inhalte zu generieren. Aus diesem Grund ist es auch möglich Ortsabhängige Filter zu verwenden. Snapchat bietet außerdem die Möglichkeit, diese Filter selber zu erstellen.

Geofilter können in vier unterschiedliche Kategorien gegliedert werden. Diese sind:

  • Snapchat interne Geofilter: Diese Filter werden intern von Snapchat erstellt. Sie stehen allen Usern an bestimmten Orten zur Verfügung.
  • Community Geofilter: Diese speziellen Filter können von Usern aus der Community erstellt werden. Sie dienen dazu öffentliche Orte und Veranstaltungen hervorzuheben und können nicht für Unternehmen oder Werbezwecke genutzt werden. Für diese Filter werden keine Kosten veranschlagt, sie werden jedoch von Snapchat kontrolliert und müssen erst freigegeben werden, bevor Sie für alle User an dem Standort zur Verfügung stehen.[5]
  • Persönliche Geofilter: Sind kostenpflichtig und beginnen ab einem Preis von 6,99€. Diese Filter können zum Beispiel für Hochzeiten, Geburtstage, etc. verwendet werden. Sie werden ebenfalls von Snapchat kontrolliert und können nach der Freigabe von allen Usern am zugeteilten Ort verwendet werden.[6]
  • Business Geofilter: Unternehmen haben die Möglichkeit mit dieser Art von Geofilter ihre Produkte oder das gesamte Unternehmen zu bewerben. Hiermit ist es möglich, dass User direkt mit einem Produkt interagieren und nach dem Prinzip der „Mundpropaganda“ an der Verbreitung der Kampagne aktiv beteiligt sind.[7]

Die Preise von Geofiltern sind stark abhängig von unterschiedlichen Parametern. Hierzu gehören zum Beispiel wie lange ein Filter zur Verfügung stehen und wie groß der Einzugsbereich sein soll.

Datenschutzbestimmungen

Die Datenschutzbestimmungen von Snapchat sind auf der Website des Unternehmens Snap zu finden.[8] Betont wird vor allem, dass die Bestimmungen transparent und in einfacher Sprache zur Verfügung stehen. Es wird über "Erfasste Daten", "Nutzung der Daten", "Weitergabe von Daten", "Inhalte und Integrationen von Drittanbietern", "Analyse- und Werbedienste" und die Speicherungsdauer sowie die "Kontrolle von Daten" informiert. Auch die Nutzung außerhalb der USA und durch Kinder wird thematisiert. Ein Hinweis ist zudem enthalten, der auf die Überarbeitungen der Bestimmung hinweist.

Kritik

Trotz laufender Sicherheits- und Versionsupdates gelingt es immer wieder, über Snapchat verschickte Nachrichten wieder herzustellen und somit dauerhaft zu speichern und abzurufen. So gelangten beispielsweise im Dezember 2013 Daten von rund 4,6 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit, weitere 200.000 Bilder wurden im Oktober 2014 geleakt. Neben datenschutzrechtlichen Aspekten allgemeiner Natur sind Sicherheitslücken bei Snapchat vor allem deshalb brisant, weil die App gerne für Sexting (Versenden von Botschaften mit eindeutigem sexuellen Inhalt) genutzt wird, auch von Minderjährigen. Kritiker werfen Snapchat daher vor, den Tatbestand der Kinderpornographie zu fördern.[9]

Blockiert

Es ist auch möglich Kontakte zu blockieren. Dafür muss man unter "Einstellungen" und "Account Aktionen" gehen.

Erfolg (Stand Januar 2017)

Medienberichten zufolge hat Snapchat derzeit rund 200 Millionen Nutzer weltweit. [10] Im Mai 2015 nannte Unternehmensgründer Evan Spiegel eine Zahl von 100 Millionen Usern, die täglich bei Snapchat aktiv sind.[11] Deutschland zählt zu den aktuellen Top-10-Märkten und hat zudem eines der größten Wachstumspotenziale. [12] Neben Privatnutzern entdecken auch erste Unternehmen den Social-Media-Dienst für sich, darunter SIXT, Puma, adidas oder Borussia Mönchengladbach.[13] Im August 2015 wurde der Wert von Snapchat auf 16 Milliarden Dollar beziffert. Noch im Jahr 2013 machte Facebook für das Unternehmen ein Übernahmeangebot über 3 Milliarden Dollar, das Spiegel ablehnte.[14] Trotz rasanter Wertsteigerung hat Snapchat Nachholbedarf beim Umsatz: Einem internen Bericht zufolge setzte der Dienst von Januar bis November 2014 lediglich rund 3 Millionen Dollar um, dem stand ein Verlust von 128 Millionen Dollar gegenüber.[15] Auch in den folgenden Jahren konnte das Unternehmen keine schwarzen Zahlen schreiben: 2015 wies Snap Inc. einen Verlust von 372 Millionen Dollar aus, 2016 waren es bereits 500 Millionen Dollar. Immerhin konnte das Unternehmen die Einnahmen von 3 Millionen (2015) auf 400 Millionen Dollar (2016) steigern.[16] Erfolgreich ist das Unternehmen aber trotzdem, vor allem bei jungen Nutzern ist Snapchat beliebt: 2017 verzeichnete der Dienst 255 Millionen aktive Nutzer.[17] In der Schweiz konnte der Dienst sogar Facebook den ersten Platz auf der Beliebtheitsskala ablaufen: Im Dezember 2017 waren Snapchat und Instagram bei den 15- bis 24-Jährigen in der Schweiz beliebter als Facebook.[18] Facebook hat bei den Jungen markant verloren: 2017 nutzten 55 Prozent der 15- bis 24-Jährigen diesen Social-Media-Kanal gelegentlich, 2016 waren es noch 70 Prozent gewesen. Demgegenüber haben Snapchat und Instagram deutlich auf je 67 Prozent zugelegt.[19] Auch in Deutschland ist Snapchat bei Jugendlichen beliebter als Facebook und belegt im Herbst 2017 mit Instagram zusammen auf dem zweiten Platz der beliebtesten Sozialen Netzwerke.[20]

Börsengang

Im März 2017 startete Snapchat seinen Börsengang und feierte einen Traumstart an der Wall Street. Die Papiere des Unternehmens verteuerten sich bei hohen Umsätzen gegenüber dem Ausgabepreis zeitweise um rund die Hälfte.[21] Rund vier Monate nach dem furiosen Börsengang fiel die Aktie des Konzerns dann im Juli 2017 auf ein Rekordtief von unter 15 Dollar.[22] Nach einer Bodenbildung im Spätsommer/Herbst 2027 ging für Snap Inc. tendenziell nach oben, wofür nicht zuletzt Hilfe aus China der Grund war: Der Internet-Gigant Tencent ist zu einem Zehntel eingestiegen. Der Kurs hat sich bis im Dezember 2017 etwas stabilisiert.[23]  

Zukunftsaussichten (Stand Januar 2018)

Trotz eines insgesamt starken Jahres für Snapchat sinde Experten der Meinung, dass 2018 kein leichtes Jahr wird. Das Unternehmen ist in den letzten Jahren vor allem als Innovator aufgetreten und hat viele Features entwickelt, ohne daraus den größten Nutzen zu ziehen, da Konkurrenten Instagram oder Facebook letztere kopierten und weiter entwickelten. Wie oben erwähnt tut sich Snapchat nach wie vor mit der Monetarisierung schwer. Im Dezember 2017 zeichnete sich auch schon ab, dass die Engagement-Rate auf der Plattform sinkt und die Nutzer wie Marken zu Instagram wechseln. Snapchat habe größtenteils seine Alleinstellungsmerkmale verloren, wodurch der Dienst auch für Influencer unattraktiver geworden sei: „Mittlerweile wird meistens einfach der Content von den anderen Plattformen auf Snapchat gespiegelt, dadurch hat Snapchat auch seine Exklusivität in der Content-Auswahl verloren. Das schlägt sich am Ende vor allem in den Views per Snap wieder. So hat Delmondo in einer Studie festgestellt, dass im Zeitraum von Juli bis November 2017 die durchschnittliche Zahl an Zuschauern pro Snap um 40 Prozent gesunken ist.“[24] Für 2018 ist ein Redesign geplant und es wird vermehrt versucht, älteres Publikum anzusprechen. Erwartet wird, dass Snapchat den Ausbau des AR-Features vorantreibt, um attraktiver für Werbekunden zu werden und dass das Unternehmen seine Kompetenzen im Location Based Marketing weiter ausbaut und bessere, professionellere Möglichkeiten der Kampagnenauswertung anbieten zu können.[25]

Einzelnachweise

(1) The Guardian
(2) Zdnet.de (1)
(3) YouTube
(4) Adzine.de
(5) Onlinefacts.de
(6) Handelsblatt.com
(7) Businessinsider.com
(8) Focus.de
(9) Horizont.net
(10) Meedia.de
(11) Zdnet.de (2)
(12) Meedia.de (2)
(13) http://www.businessinsider.com/snapchat-buys-looksery-2015-9?IR=T
(14) http://Meedia.de
(15) http://www.zdnet.de/88244499/bericht-snapchats-jahresumsatz-betraegt-nur-3-millionen-dollar/?inf_by=5a5f1e39671db814478b4814
(16) https://www.srf.ch/news/wirtschaft/snapchat-vom-studenten-seminar-an-die-boerse
(17) https://www.statista.com/statistics/272014/global-social-networks-ranked-by-number-of-users/
(18) http://www.20min.ch/schweiz/news/story/Snapchat-und-Instagram-ueberholen-Facebook-20091400
(19) https://www.nzz.ch/schweiz/junge-nutzen-snapchat-und-instagram-haeufiger-als-facebook-ld.1338092
(20) http://www.futurebiz.de/artikel/social-media-studie-facebook-instagram-snapchat-andere-soziale-netzwerke-chancelos/
(21) https://www.internetworld.de/social-media/expert-insights/snap-tacle-1458946.html?page=1_alte-probleme-im-neuen-gewand
(22) https://www.internetworld.de/social-media/expert-insights/snap-tacle-1458946.html?page=1_alte-probleme-im-neuen-gewand
(23) http://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/snapchat-boersengang-snap-aktie-feiert-traumstart-an-der-wall-street/19465550.html
(24) https://orange.handelsblatt.com/artikel/30884
(25) http://www.boerse-online.de/nachrichten/zertifikate/Snap-Aktie-Der-Wind-hat-gedreht-1011614064

Weiterführende Links