Blogger

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Blogger wird der Autor und Betreiber eines Weblogs bezeichnet.

Ein Blogger ist eine Person, die einen Blog im Internet schreibt. Weblog setzt sich zusammen aus den beiden Begriffen für „Web“ (für das Internet) und „Log“ (für Logbuch). Man spricht oft einfach nur von einem „Blog“.

Blogger sind im Netz Zuhause. Meistens schreiben Blogger in der „Ich“-Form und teilen ihre persönliche Meinung in dem Weblog mit. Im Grunde genommen schreiben Blogger ein Internet-Tagebuch. Sie zeichnen sich durch einen sehr persönlichen, teilweise auch sehr kritischen Stil aus.
In den vergangenen Jahren haben Blogger in vielen Branchen extrem an Bedeutung gewonnen, denn es ist nicht mehr nur das Schreiben eines Internet-Tagebuches, sondern das Kommentieren und Verbreiten des Weltgeschehens. Blogger veröffentlichen Beiträge in einem Weblog, aber es zählen auch Facebook oder Google+ dazu, da ist man Blogger ohne eigenen Blog.

Berufsbild Blogger

Längst sind mit dem Begriff Blogger nicht mehr ausschließlich Hobby-Autoren gemeint, die ein einfaches Online-Tagebuch führen. Immer mehr Blogger verdienen richtig viel Geld mit ihren Beiträgen und begründen somit ein neues Berufsbild. Besonders erfolgreiche Blogger werden auch als Influencer bezeichnet. Typische Einnahmequellen von Bloggern sind beispielsweise (vgl. Grabs et al. 2017, S.361f):

  • Affiliate-Links
  • Sponsored Posts und Werbung: Artikel, die von Bloggern im Auftrag von Unternehmen verfasst wurden.
  • Advertorial
  • Content-Kreation für Unternehmen und Social Media Shares: Blogger werden eingeladen, um für fremde Seiten Content zu erstellen. Das können beispielsweise Rezeptvorschläge, Reiseberichte oder ähnliches sein. Unter Social Media Share versteht man den Verkauf von Reichweite. Kann ein Blogger konstant eine gewisse monatliche Reichweite aufweisen, so kann er diese verkaufen.
  • Verkauf von eigenen Produkten: Der Blogger verkauft beispielsweise Online-Tutorials, Workshops, E-Books oder ähnliches.
  • Beratung und Vorträge: Blogger werden häufig eingeladen, um auf Veranstaltungen Vorträge oder Workshops zu halten, zu beraten und Erfahrungen zu teilen. Die Beziehung zwischen Bloggern und Unternehmen wird auch als Blogger Relations bezeichnet.

Reiseblogger

Als Reiseblogger werden Menschen ohne festen Wohnsitz bezeichnet, die fast das ganze Jahr über auf Reisen sind und zudem beruflich selbstständig. Häufig wird auch der Begriff des "digitalen Nomaden" gebraucht. Reiseblogger verdienen ihren Lebensunterhalt damit, Reiseberichte oder Online-Tutorial zu veröffentlichen, eigene E-Books zu verkaufen oder in Kooperation mit Reiseunternehmen zu arbeiten. Häufig gestatten sie auch Werbeanzeigen auf ihren Blogs als zusätzliche Einnahmequelle. Reiseblogger programmieren ihre Webseiten und/oder ihren Blog in der Regel selbst und betreuen Social-Media-Kanäle. Häufig entwickeln oder vermarkten sie auch digitale Produkte. Eine bekannte digitale Nomadin ist Conni Biesalski, die Gründerin von Deutschlands größtem Reiseblog planetbackpack

Fashionblogger

News

Auf der Re:publica treffen sich jedes Jahr Blogger und andere „Netzbewohner“.

Blogger leben gefährlich ..


Quellen

Grabs, A., Vogl, E., Bannour, K.-P. (2017). Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co. Bonn: Rheinwerk Verlag


Weiterführende Links


abgerufen am 23.09.2013

aufgerufen am 19.02.2018