Buzzsumo

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buzzsumo

Buzzsumo ist eine Twitter-Applikation, die von Henley Wing und James Blackwell, den Geschäftsführern der Firma Buzzsumo Limited mit Sitz in England und Wales, entwickelt wurde. Mit Hilfe der Applikation kann man analysieren, welche Inhalte in den Sozialen Netzwerken Facebook, Twitter, LinkedIn, Pinterest und Google+ am häufigsten geteilt werden und wer die einflussreichsten Multiplikatoren für ein bestimmtes Thema sind. Im Suchfeld kann man ein bis zwei Schlagworte zu einem gewünschten Thema bzw. eine Domain eingeben.

Name

Der Name Buzzsumo ist aus den englischen Worten für „Buzz“ („Gemurmel“) und „Sum“ („Zusammenfassung“) zusammengesetzt.

Funktionen

Nutzer können für ihre Suche unterschiedliche Filter nutzen: So kann man zum Beispiel nur bestimmte Inhalts-Arten auswerten lassen (Artikel, Infografiken, Gastbeiträge, Interviews und Videos), die Inhalte nach Veröffentlichkeitsdatum filtern (in den letzetn 24 Stunden veröffentlicht, in der letzten Woche, dem letzten Monat, den letzten sechs Monaten oder innerhalb des letzten Jahres) oder schauen, von wem die Inhalte geteilt wurden (Blogger, Multiplikatoren, Firmen, Journalisten). Die so genannten „Influencers“ kann man mit Hilfe der Applikation besser kennenlernen und ihnen direkt bei Twitter folgen. Zudem kann man direkt die URL zu den gefundendenen Inhalten anklicken.

Die Macher von Buzzsumo stellen in einer Kurzanleitung die wichtigsten Funktionen ihrer Appliaktion vor. [1]

Versionen

Buzzsumo gibt es sowohl in einer kostenlosen Version als auch in einer professionellen Version, die Nutzer für 14 Tage kostenlos testen können. Die ProVersion bietet die Möglichkeit, Berichte mit detaillierten Inhaltsanalysen und Domain-Vergleichen erstellen zu lassen. So können Nutzer sich leicht mit ihren Branchen-Konkurrenten messen.

Als Service-Leistung für Nutzer gibt es auf Buzzsumo auch eine Blog-Funktion, FAQs, User Tipps und Hinweise zur Einbindung über die API-Schnittstelle.

Anwendungsfelder

Buzzsumo kann hilfreich für verschiedene Anwendungsfelder sein. Die Huffington Post etwa hat mit Hilfe von Buzzsumo in den letzten Monaten mehr als 100 Millionen Artikel analysiert und herausgefunden wie Inhalte im Web 2.0 geteilt werden. Interessantes Detail: Längere Posts werden häufiger geteilt als kurze. [2]

Quellen

Kurzanleitung für Buzzsumo: https://app.buzzsumo.com/top-content

Weblinks

Homepage Buzzsumo: http://buzzsumo.com/

Artikel der Huffington Post: http://www.huffingtonpost.com/noah-kagan/why-content-goes-viral-wh_b_5492767.html