AR-Filter

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

AR-Filter werden auch Augmented Reality Filter genannt, was so viel bedeutet wie „erweiterte Realität“. Sie überlagern mit virtuellen Effekten ein reales Bild und erstellen so ein bearbeitetes Bild in Echtzeit, mit dem man als User interagieren kann.

Allgemein

Mit Instagram, Facebook und Snapchat wurden die AR-Filter ins Leben gerufen. Bevor es ab 2019 die Möglichkeit gab eigene AR-Filter zu erstellen, war die Auswahl an Filtern auf den sozialen Netzwerken begrenzt. Mittlerweile sind sie eines der beliebtesten Features auf der Plattform.

Mit SparkAr bietet Facebook ein Tool, über das sich ganz einfach die Filter erstellen lassen. Anfangs schien dies nicht ganz unkompliziert, aber mit Hilfe zahlreicher Tutorials braucht man in etwa zwei bis acht Stunden, um einen Filter zu erstellen. SparkAr stellt den Usern aber auch eigene Tools bereit, die die Interaktion und Animation kinderleicht machen.

Bevor die erstellten Filter verwendet werden dürfen, werden diese erst von den Plattformen geprüft und freigegeben. Werden die Anforderungen nicht erfüllt, gibt es auch keine Freigabe. Sollte dies der Fall sein, können die Filter natürlich verbessert und erneut zur Freigabe geschickt werden.

Unternehmen und Marken

Nicht ganz uninteressant sind die AR-Filter ebenso für Marken und Unternehmen. Sie können sich beispielsweise mit den benutzerdefinierten Filtern online präsentieren und werben. Es bietet den Unternehmen definitiv die Möglichkeit ihre Follower und Reichweite auszubauen, Interaktionsraten zu steigern und User Generated Content zu generieren. User, welche zum Beispiel den entworfenen Filter nutzen möchten, müssen hierzu dem jeweiligen Account beziehungsweise dem Profil des Unternehmens bzw. der Marke folgen. Zudem bieten die Filter beispielsweise auf Instagram Branding Möglichkeiten, zum einen als grafisches Branding in den Filtern selbst und zum anderen wird der Ersteller des Filters namentlich erwähnt. Sollten Unternehmen also einen passenden Filter erstellt haben, kann dies zu hoher Interaktion, einem positiven Image sowie unter anderem auch zu großer Aufmerksamkeit/Reichweite aber auch Markenbekanntheit für das Unternehmen führen.

Einzelnachweise

  1. https://influencer-agentur.de/2019/11/18/reichweite-ar-filter/ "abgerufen am 10.01.2020"
  2. https://swat.io/de/lernen/ar-filter-marketing/ "abgerufen am 10.01.2020"