Fleets

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fleets sind das neue Story-Format von Twitter.

Begriffserklärung

Der Name ist Programm: Das englische Wort "fleet" heißt "schnell" oder "flüchtig", damit spielt die Bezeichnung auf die zeitlich begrenzte Sichtbarkeit an. Mit dem eigenen Namen grenzt sich Twitter von den anderen Sozialen Netzwerken ab, die das Format einheitlich als Story bezeichnen.

Einführung und Schwierigkeiten

Zunächst wurden Fleets in Italien, Brasilien, Südkorea und Indien für Android und iOS getestet. Dieser Testlauf sollte wertvolles Feedback liefern und damit die Optimierung der neuen Funktion ermöglichen. [1]

Seit Mitte November 2020 haben nun auch Twitteruser aus Deutschland die Möglichkeit Fleets zu nutzen. Bei der Einführung der Fleets gab es jedoch eine Startschwierigkeit. Fleets sollen wie eine Instagram-Story oder auch vergleichbar mit Snapchat, nur für eine gewissen Zeitdauer von 24 Stunden zur Verfügung stehen. Ein Bug sorgte allerdings dafür, dass die Fleets länger als für den geplanten Zeitraum zur Verfügung standen. Fleets werden übrigens mindestens 30 Tage auf entsprechenden Servern gespeichert.[2]

Charakteristika von Fleets

Wie auch bei Instagram oder anderen Sozialen Netzwerken haben Fleets bei Twitter einen flüchtigen Charakter und sind nur 24 Stunden lang sichtbar. Dadurch sollen Nutzer ermutigt werden, auch Inhalte zu posten, die nicht von dauerhafter Relevanz sind und nicht langfristig auf dem Profil auffindbar sein sollen. Dazu gehören zum Beispiel alltäglichere und persönlichere Gedanken.[3]

Fleets sollen nicht nur Text beinhalten, sondern auch das Einfügen von Bildern, GIFS und Videos ermöglichen.[4] Likes, Retweets oder Antworten wird es für Fleets nicht geben. Eine Reaktion per Direct Message soll hingegen möglich sein. Ob sie geteilt werden können, ist aktuell noch nicht bekannt.[5]

Reaktionen auf die Ankündigung von Fleets

Das Echo auf die Bekanntgabe der Pläne zu Fleets ist gemischt. Skeptiker sehen darin ein geeignetes Format für Hetze und Hasskommentare. Befürworter argumentieren dagegen, dass Twitter hier nun endlich zum Wettbewerb aufschließt. Auf Instagram, Facebook oder Snapchat erfreuen sich Stories längst großer Beliebtheit.[6] Auch auf Twitter selbst ist die Diskussion um das geplante Story Format in vollem Gange.[2]