Twitter Analytics

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Twitter Analytics ist das interne statistische Analysewerkzeug des Microblogging Dienstes Twitter der Firma Twitter Inc. mit Sitz in Californien, USA. Es bietet umfangreiche Informationen zu Profilen auf der Plattform Twitter.

Ziel und Aufgabe des Tools

Mithilfe von twittereigenen Analysefunktionen lassen sich weitgehend kostenfrei Statistiken über die Interaktion und die Art der Nutzer eines Accounts, den jemand verwaltet (Passwort erforderlich) erstellen. Die Statistiken unterstützen Inhaber eines Accounts dabei, mehr über ihre Follower und die Interaktion über die Tweets zu erfahren und die Kommunikation auf dem analysierten Social-Media-Kanal zu optimieren. Durch API erhalten Unternehmen Programmierzugriff auf Twitter-Daten. So lässt sich der Dienst in externe Dienste integrieren und Daten für Entwickler für eigens entwickelte Anwendungen nutzbar machen.

Funktion

Über die Angabe des (eigenen) Accounts und das Passwort meldet sich der Nutzer an. Es erscheint der eigene ausgewertete Account als Startseite über Twitter Analytics über den Zeitraums des laufenden Monats. Im oberen Fensterrand stehen fünf Reiter, von Twitter Dashboards genannt, angegeben: Startseite, Tweets, Zielgruppen, Events und Mehr.

"Startseite"

Auf der Startseite wird eine Übersicht über die Aktivität des laufenden Monats aufgelistet. Die analysierten Daten für die fünf Bereiche (Tweets, Tweet-Impressions, Profilbesuche, Erwähnungen und Follower mit jeweiliger Angabe des Trends) werden dort angezeigt. Darunter werden der Top-Tweet - also der Tweet mit den meisten Impressions –, die Top-Erwähnung (mit den meisten Interaktionen) und der Top-Medien-Tweet (in dem Bilder, Memes oder Videos verwendet wurden) aufgelistet. Außerdem wird die Anzahl der neuen Follower angezeigt.  Darunter folgen die jeweiligen Angaben für die vergangenen Monate.

"Tweets"

Inhalt ist der Überblick der Twitter Aktivitäten, die sich im Laufe der Zeit entwickelt haben und wie sich die Interaktionen der Nutzer veränderten. Über den Kalender kannst du den Zeitraum auswählen, der analysiert werden soll. Voreingestellt istder laufende Monat. Es wird unter anderem die Interaktionsrate berechnet, d.h. die Anzahl der Interaktionen im Verhältnis zu der Gesamtzahl der Impressionen.

"Mehr"

Die zwei folgenden Kategorien verbergen sich hinter diesem Begriff:

1) Video: Hier werden Videos aufgeführt, die von ads.twitter.com oder video.twitter.com getwittert wurden.

2) Conversion Tracking: Dafür muss auf der Webseite ein Tag erstellt werden. Messen lassen sich dann relevantes Nutzerverhalten und Conversion-Events auf der eigenen Webseite, es lassen sich Zielgruppen basierend auf den Besuchern der Website sammeln und in Gruppen zusammenfassen, um sie maßgeschneidert etwa mit Sonderangeboten und Nachrichten zu bedienen, und es gibt ein Optimierungstool, mit dem sich potenzielle Kunden besser finden lassen. Aus diesen Daten lassen sich dann die eigenen Kampagnen kontinuierlich anzupassen und verbessern.

Bis zum 30.1.2020 gab es weitere Reiter: Der 2015 eingeführte Analysebereich "Zielgruppen", der bislang detaillierte Informationen zu Alter oder Nutzungsverhalten der Follower lieferte, wurde zum 30. Januar 2020 eingestellt, über ein Nachfolgetool ist bislang noch nichts bekannt (Stand 6.2.2020). Über einen Zeitraum von 90 Tagen wurde ausgewertet, wie viele Follower etwa im Schnitt pro Tag gewonnen wurden. Für detailliertere Anzeigen musste der Account für Twitter Ads freigeschaltet sein. Dann konnten Auswertungen erfolgen, z.B. woher Nutzer kommen und welche Interessen sie haben. Unter dem Reiter "Events" (vormals "Erieignisse")konnte sich der User bis zum 30. Januar 2020 über Events zu einem bestimmten Datum informieren.

Weitere integrierte Dienste: Twitter Cards

Zusätzlich kann man über eine separate Developer-Seite, die über die Seite analytics.twitter.com erreichbar ist, Twitter Cards einrichten. Mit Twitter Cards kann man auf seine eigenen Beiträge bezogene Zusatzinhalte an Tweets anhängen, die automatisch mit eingebunden werden, wenn auf die eigene Website verlinkt wird. Es können verschiedene Arten von Cards je nach gewünschtem Ziel eingerichtet werden, etwa über ein JetPack-Feature, das speziell auf mit WordPress erstellte Seiten ausgerichtet ist. Durch Twitter-Card-Statistiken bekommt der Twitterer einen Einblick, wie seine Inhalte auf Twitter geteilt werden. Vor allem im Werbebereich können durch die Cards optimale Werbebilder ausgespielt werden, die die Klickwahrscheinlichkeit erhöhen sollen.  Darüber hinaus gibt es die Summary Card, die eine zusammenfassende Beschreibung nebst Thumbnail-Bild bietet, die Lead Generation Card speziell für Werbeinhalte mit Call to Action und die Player Card für größere Inhalte. (Quelle: socialmedia-talk.com). Zusätzlich können kostenpflichtig Twitter Ads geschaltet werden.

Geschichte

Twitters Geschichte beginnt mit einem Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das die Firma Odeo für die firmeninterne Kommunikation aufsetzte. Das Projekt startete im März 2006. Die Entwickler der ersten Stunde waren Biz Stone, Jack Dorsey, Evan Williams und Noah Glass. Die Beteiligung von Noah Glass wurde auf Grund interner Streitigkeiten zunächst verschwiegen und erst im Jahr 2011 bekannt gegeben. Von Noah Glass stammt der Vorschlag für den Namen Twitter. Ein weiterer Mitarbeiter in der Startphase von Twitter war der Deutsche Florian Weber. Im Herbst 2006 wurde Twitter zu einem Teil des ausgegründeten Unternehmens Obvious.

Mitgründer Jack Dorsey schickt am Abend des 21. März 2006 die erste Nachricht ab. "just setting up my twttr" 21:50 - 21 Mär 2006. Damals kam der Firmenname noch ohne Vokale aus.

Im Frühjahr 2007 erhielt Twitter den South by Southwest (SXSW)Web Award. Der Award wird jährlich bei einem Festival im texanischen Austin (USA) verliehen. Im April 2007 wurde Twitter als eigenständiges Unternehmen ausgegliedert.

Die Leitung des Unternehmens als geschäftsführender Vorstand (CEO) wurde nacheinander von den verbliebenen Gründungsmitgliedern ausgefüllt. Der englischen Ursprungsversion folgte im Frühjahr 2008 als weitere Sprachversion zunächst die japanische Version. Eine Ausweitung auf weitere Sprachversionen wurde 2009 vorgenommen, seitdem ist der Dienst auch auf Deutsch verfügbar.

Seit April 2010 gab es von Twitter eine App für Smartphones und Tablets.

Das Tool wurde bereits seit 2011 von den Betreibern der Twitterplattform für detaillierte Statistiken über ihren Twitter-Traffic angeboten.

Im Juni 2012 wurde das Twitter Logo („Larry the bird“) grundlegend verändert. Seit diesem Zeitpunkt ist es einfarbig.

Im November 2013 ging Twitter an die Börse.

Im Juli 2014 wurde Twitter Analytics dann für alle Nutzer zugänglich gemacht.

Im Oktober 2015 kamen vermehrt Gerüchte auf, Twitter wolle die Grenze von 140 Zeichen für einen Tweet auflösen. Im März 2016 gab Jack Dorsey zunächst bekannt, an der 140-Zeichen-Grenze festzuhalten. Im November 2017 ist die Höchstlänge der verwendbaren Unicode-Zeichen auf 280 erhöht worden.

Weblinks

http://www.monitoringmatcher.de/2014/07/im-twitter-maschinenraum-analytics-jetzt-mit-impressions/

http://klickkomplizen.de/blog/online-marketing/web-2-0-marketing/kostenloses-twitter-handbuch-als-pdf-download/

http://www.socialbench.com/de/wiki/tutorials/twitter-auswertungen/

http://www.giga.de/webapps/twitter/tipps/twitter-analytics-so-funktioniert-das-kostenlose-tool/

https://onlinemarketing.de/news/twitter-analytics-fuer-alle-verfuegbaranalytics.twitter.com/

https://www.brandwatch.com/de/blog/twitter-statistiken/analytics.twitter.com

https://www.talkwalker.com/de/blog/7-kostenlose-twitter-analyse-tools-empfohlen-von-experten

https://business.twitter.com/de/analytics.html