StumbleUpon

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

StumbleUpon ( Übersetzt: drauf stolpern oder drüber stolpern) ist ein social bookmarking Dienst der Web 2.0 Ära. Es basiert auf dem Prinzip, das Webseiten über die man "gestolpert" ist (innerhalb oder außerhalb der Community)an die StumbleUpon Community weitergegeben werden und diese dann die Möglichkeit erhalten die gefundenen Webseiten zu positiv (i like it) oder negativ (not for me) zu bewerten.
Durch diese Bewertungen tauchen die Webseiten im Stumble Stream auf. Dieser Stream basiert auf Themenvorschlägen die nach dem ersten einloggen abgefragt werden. Jedoch können auch nachträglich jederzeit neue Themen hinzu- oder abgewählt werden. Wählt der User als Bsp. Das Themengebiet Photographie so wird er neben vielen Fotografien auch Seiten gezeigt bekommen die sich mit den technischen Aspekten der Fotografie beschäftigen. Auch Videos können auftauchen. StumbleUpon nutzt an dieser Stelle ein System das sich „Collaborative Filtering“ nennt. Dieses beinhaltet einen automatisierten Prozess kombiniert mit Meinungen der User und maschinellem Lernen der persönlichen Präferenzen des Users.

Diese Präferenzen werden im persönlichen Profil des Users hinterlegt und bilden so eine Art Blog mit Vorlieben und des Users. Diese können dann entweder für andere User verborgen werden, oder öffentlich geteilt werden. Auch außerhalb von StumbleUpon hat man durch sogenannte Browsererweiterungen (Add-On) jederzeit die Möglichkeit eine besuchte Webseite in seiner Community zu teilen. Somit bleibt auch die social bookmarking Funktion gewahrt. Die Browsererweiterungen sind derzeit für den Internet-Explorer, Opera, Firefox, und GoogleChrome verfügbar. Auch eine Safari Nutzung ist möglich. Ist man intern auf StumbleUpon unterwegs und „stumblin“, wie man das Surfen innerhalb der Community nennt, wird dem User zwischen den diversen Webseiten auch Werbung eingeblendet. Sogenannte gesponserte Meldungen. Auch diese Werbung kann bewertet werden so dass diese entweder häufiger oder seltener zu sehen ist. Als User hat man die Möglichkeit einen Premium Account zu kaufen und damit die Werbung auszublenden. Im Zuge der Padentwicklung sind auch bereits Apps für iOS, Android, und seit neustem für das, bisher nicht in Europa erhältliche, Amazontab Kindle Fire.

Geschichte: StumbleUpon wurde im November 2001 von Garrett Camp, Geoff Smith, Justin LaFrance, und Eric Boyd gegründet. Garret Camp war zu dieser Zeit Student an der Post-Graduate School in Calgary, Kanada. Durch die Beliebtheit der Website wurde Silicon Valley Investor Brad O´Neill angezogen und unterstützte einen Umzug des Unternehmens nach San Francisco, USA. Dort befindet sich inzwischen auch der Hauptsitz des Unternehmens. Durch Foundraising wurden weitere Investoren gesucht. Diese waren u.a. First Round Capital, ein Unternehmen aus Philadelphia, Pennsylvania, das Start-Ups unterstützt, Ram Shriram (Google), Mitch Kapor (Mozilla Foundation), und Ron Conway. Im Mai 2007 wurde das Unternehmen von eBay für 75 Millionen US-Dollar erworben. Im April 2009 wurde es von Garret Camp und Geoff Smith sowie weiteren unabhängigen Investoren zurückgekauft. Seitdem ist StumbleUpon ein auf Investoren basierendes StartUp mit zwei Niederlassungen. Der bereits erwähnte in San Francisco und eine weitere in New York City. Im April 2012 schrieb StumbleUpon das es 25 Millionen registrierte User hat.



Expansion:
StumbleVideo Am 13. Dezember 2006 startete die Website StumbleVideo Diese Seite ermöglicht es dem User ohne Add-On ein „stumblin“ durchzuführen. Dies wird über eine Ajax Schnittstelle erreicht. Die StumbleVideo seite führt derzeit Videos von CollegeHumor, DailyMotion, FunOrDie, Google, MetaCafe, MySpace, Vimeo und sogar YouTube.
StumbleThru Dieser Service ermöglicht es registrierten Nutzern sich ausschließlich innerhalb von bestimmten Seiten wie z.B. BBC.com zu bewegen bzw. zu „stumblin“. Su.pr Ein im März 2009 gestarteter URL-Shorter