Kurz-URL-Dienst

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein sogenannter Kurz-URL-Dienst (im englischsprachigen Raum auch häufig als URL Shortener bezeichnet) bietet die Möglichkeit lange URLs zu kürzen. Durch das Kürzen beziehungsweise Vereinfachen können lange URLs schnell und einfach weitergegeben werden. Hierzu wird eine neue, kürzere URL erzeugt, die eine Weiterleitung zur ursprünglichen Seite ist. Insbesondere bei Microblogging-Diensten wie Twitter kommen Kurz-URL-Dienste häufig zum Einsatz.

Kurz-URL-Dienste

Zu den beliebtesten Diensten gehören Bit.ly und TinyURL.com.

Hier eine Auswahl von Anbietern:

Technik

Kurz-URL-Dienste bieten ihren Service in der Regel kostenlos und ohne Registrierung auf ihrer Webseite an. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, einen Link automatisch kürzen zu lassen. (Beispielsweise kann der Twitter-Client Tweetdeck automatisch Links mithilfe der Bit.ly-API umwandeln.)

Auf der Homepage des Dienstes gibt man die lange URL in ein Formular ein. Anschließend wird die Ziel-URL in eine Alias-URL umgewandelt und kann nun weitergegeben werden. Wird die verkürzte URL aufgerufen, erfolgt eine Weiterleitung von der Alias-URL auf die Ziel-URL.

Beispiel

Ziel-URL: http://www.social-media-abc.de/Beispielseite Alias-URL:

Statistiken

Einzelne Dienste, wie beispielsweise bit.ly, bieten eine statistische Übersicht. Hier kann der Nutzer, sobald er sich einloggt, sehen, wie oft die einzelnen Links angeklickt wurden oder wie oft diese URL auf bit.ly gekürzt wurde.

Einbindung in andere Tools

Außer Tweetdeck bietet auch Hootsuite mit ow.ly an, Links direkt über die Eingabemaske zu verkürzen.

Eigener Kurz-URL-Dienst

Um eine eigenen URL-Shortener einzurichten, muss zunächst eine eigene Kurz-URL eingerichtet werden. Diese URL sollte logischerweise aus so wenig Zeichen wie möglich bestehen. Mit dem Programm yourls.org ist es über ein entsprechendes Backend möglich, eigene Kurz-URLs zu erstellen.

Kritik

Intranspanrenz der Links: Durch URL-Shortener wird unersichtlich, auf welche Seite weitergeleitet wird. Eine mögliche Lösung bietet ein eigener Shortener.

Keine Nachhaltigkeit: Sollte ein Anbieter, wie z.B. UNU, nicht mehr existieren, wird auch die erstelle Weiterleitung gelöscht. Der Link führt ins Leere.

Zugriff auf Nutzerdaten: In den gängigen Tools haben auch (nicht eingeloggte) Außenstehende die Möglichkeit, Zugriffsinformationen wie die Statistiken der generierten Links einzusehen.

Verschachtelungen: Durch Umleitungen besteht die Gefahr, dass einzelne Weiterleitungen nicht funktionieren oder lange Ladezeiten entstehen.


Links

  • [2] When It Comes To URL Shorteners, bit.ly Is Now The Biggest
  • [3] Webseite von bitly
  • [4] Webseite von TinyURL
  • [5] OnPageWIki: URL-Shortener.
  • [6] netzpiloten.de: Mit dem URL_Shortener geht alles zu ende.
  • [7]pb21.de: Aus lang mach kurz – URL-Verkürzungsdienste.