Circles

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Google+ Kreise (engl. Circles)

Mit Google+ Kreisen lassen sich die Google+-Kontakte verschiedenen Kategorien zuordnen. Standardmäßig sind bereits die Kreise „Freunde“, „Bekannte“ , „Familie“ und „Nur folgen“ vorhanden; diese Struktur kann jedoch verändert und erweitert werden. Kreise können beliebig benannt werden, um die Kontakte nach den individuellen Anforderungen einteilen zu können (z.B. nach Art der Verbindung oder nach Interessensgebieten / Themen).

Funktionsweise

Google+ verfolgt eine andere Philosophie als Facebook mit seinen "Freunden": Die Zuordnung von Google+-Kontakten in Kreise ist verbindlich. Somit wird man zu einer strukturierten Verwaltung gezwungen, was einen besseren Schutz gegen unüberlegtes Content-Sharing bietet.

Das Hinzufügen von Kontakten in Kreise ist vorerst eine einseitige Verbindung (ähnlich wie das Folgen bei Twitter). Deshalb muss man auch keine Genehmigung (wie die Freundschaftsanfragen bei Facebook) einholen; der Andere wird lediglich darüber benachrichtigt. Erst wenn er einen ebenfalls in einen Kreis aufnimmt, wird daraus eine beidseitige Vernetzung, die mit einer Facebook-"Freundschaft" vergleichbar ist.

Man kann seinen Kreisen sowohl Personen als auch Google+-Seiten hinzufügen, Google+ macht hier keinen Unterschied. Ebenso ist es möglich, Kontakte aufzunehmen, die noch nicht bei Google+ angemeldet sind; diese erhalten eine Benachrichtigung per E-Mail, sobald man Beiträge mit ihnen teilen möchte.

Persönliche Profilinformationen lassen sich je nach Kreis unterschiedlich anpassen. Werden Personen einem Kreis hinzufügt oder Inhalte mit einem Kreis geteilt, wird nicht angezeigt, welchen Kreisen die jeweiligen Mitglieder angehören. Personen in Kreisen, mit denen Inhalte geteilt werden, können jedoch unter Umständen andere Personen sehen, mit denen die betreffenden Inhalte ebenfalls geteilt wurden. Seit kurzer Zeit lassen sich Circles auch mit anderen Personen teilen.

Die Einteilung der Google+ Kontakte in Kreise hat zwei Auswirkungen auf das Content-Sharing: Einerseits kann man mit ihnen genau definieren, welche Kontaktgruppe welche Informationen sehen darf (Profildaten, Beiträge und Aktivitäten). Andererseits kann man seinen eigenen News-Stream nach Kreisen filtern und sich damit ausgewählte Beiträge und Aktivitäten anzeigen lassen.


Kreise wieder aktivieren

Im November 2015 hat, wie schon erwähnt, Google+ ein neues Rollout Design veröffentlicht.

Bisher hat sich Google+ durch die Kreise von anderen Netzwerken unterschieden. Durch dieses Rollout stehen die Kreise nicht mehr im Fokus und sind nicht mehr automatisch sichtbar.

Allerdings sind nicht komplett verschwunden aber sie müssen durch den Nutzer durch eigenes Eingreifen wieder zur Navigationsleiste hinzugefügt werden.

Damit die Kreise also wieder in der Navigationsleiste angezeigt werden, muss der Nutzer in die Einstellungen von Google+ gehen. Dort findet der Nutzer unter „Erweiterte Einstellungen“ den Punkt „Kreis-Stream in der Navigation aktivieren“. Dieser Button muss aktiviert werden und schon werden die Kreise wieder angezeigt. Neu ist, dass die Kreise nun unter dem Reiter „Personen“ in der Navigationsleiste angezeigt werden. Außerdem ist die Anzeige auf einige Kreise minimiert. Der Nutzer hat aber die Möglichkeit, zu scrollen und er hat so Zugriff auf sämtliche, auch längere Einträge.

Nutzer der Google+ Apps müssen die Kreise ebenso neu aktivieren. Android und iOS Nutzer finden in den Einstellungen ebenfalls einen Button, der sich „Kreisstreams auf diesem Gerät anzeigen“ nennt. Nach der Aktivierung sind in der App alle Kreise wieder sichtbar. Diese finden sich dann unter dem Menüpunkt „Übersicht“ – nicht aber in der Navigationsleiste wieder.

Weblinks

  1. Youtube-Tutorial: http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=MiYSklcTk6w#!
  2. Google+-Hilfe: http://support.google.com/plus/bin/static.py?hl=de&guide=1257347&page=guide.cs&rd=1
  3. Google+ Kreise optimal einsetzen: http://www.allesuebergoogleplus.de/googleplus-tipps/google-kreise-optimal-einsetzen/
  4. Google+ und die Kreise: http://blog.schwindt-pr.com/2012/04/21/googleplus-circles-kreise/