Bloggen

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beim Bloggen handelt es sich um das digitale Teilen bestimmter Inhalte auf einem eigens dafür vorgesehenen Weblog. Dieser Blog ähnelt durch seine journalartigen Einträge einem digitalen Tagebuch. Die Inhalte dieser Einträge beziehen sich auf Themen, die den jeweiligen Verfasser, also den Urheber, interessieren und bewegen. Hierbei kann es sich sowohl um persönliche als auch um wissenschaftliche Beiträge handeln, die entsprechende Interessenten wiederum durchlesen und kommentieren können.

Wortherkunft

Der Begriff Blog ist eine Abkürzung des Wortes Weblog, da es sich gleichermaßen aus den Begriffen Web (Internet) und Log (Logbuch) zusammensetzt. Das Bloggen meint hierbei die chronologische Veröffentlichung der jeweils neuen Texte, Fotos, Artikel, Links oder Videos auf dieser Seite. Hierdurch unterscheidet sich auch ein Blog von anderen Websites:

  • indem regelmäßig gebloggt wird
  • die Anordnung der Beiträge einer Chronologie folgen und der jeweils aktuellste Beitrag oben steht und
  • Leser diesem Blog folgen und Einträge kommentieren können.

Herausgeber oder Autoren dieser einzelnen Beiträge sind auch als Blogger zu bezeichnen, die sich in ihrer Gesamtheit in der sogenannten Blogosphäre bewegen, was vage als Gemeinschaft dieser Community bezeichnet werden kann und als Vernetzung untereinander zu verstehen ist.

Beruf: Bloggen

Heutzutage ist Bloggen nicht nur ein Hobby. Man hat als Blogger die Möglichkeit sein Lebensunterhalt zu finanzieren. Die erste Voraussetzung ist, dass man ein starkes Interesse an einem Thema hat und dieses mit der Welt teilen möchte. Zu dem großen Aufgabengebiet eines Blogger gehören täglich die Kreativität, das gute Schreiben und Fertigkeiten für schöne Bilder und Ästhetik.

Der Autor eines Bloggers muss sehr strukturiert vorgehen, auch wenn es immer sehr spontan wirkt. Es gehört immer ein Redaktionsplan dazu, indem die Themen aufgelistet werden. Durch diesen Plan, hat man immer die Möglichkeit den Überblick zu behalten. Vor allem zu wissen was muss für einen Artikel noch recherchiert werden. Allerdings ist nicht nur das Erstellen von eigenem Content sehr wichtig, sondern auch das Kommentieren seiner Posts oder das Liken von anderen Bloggern. Dadurch baut man auch seine eigene Community auf. Vor allem gehören auch die Kooperationen und Sponsoren dazu. Viele Blogger arbeiten mit Firmen zusammen. Diese Firmen beschäftigen die Blogger, indem sie die Produkte vorstellen müssen, Events besuchen oder Filme kommentieren.

Momentan kann man noch nicht sagen, in welche Kategorie das Berufsbloggen reinfällt. Es wird zurzeit als Content Manager ausgeschrieben.  Aber wenn sie mit einem Blog Geld verdienen, ist es ein Gewerbe und sie müssen somit auch Steuern bezahlen.

Aufgaben eines Blogger: Sie müssen neben dem Erstellen von Content auch den Blog durch Tools analysieren, verschiedene Anzeigen auf dem eigenen Blog schalten, Verlinken von Produkten aus Online Shops, wie auch Verkauf von eigenen Produkten. Können in dem Fall Bekleidung, Kochbücher oder Fitnesspläne sein. Durch diese verschiedene Kooperationen müssen die Blogger für die Firmen: Produkte Testen, Bewerten und das auf ihrem Blog Vorstellen. Natürlich braucht es eine gewisse Zeit bis man mit seinem Blog Geld verdienen kann, deswegen sollte man immer ein zweites Standbein haben. Meist haben die Influencer nebenbei noch eine feste Arbeit.

Um mit dem Bloggen Geld zu verdienen sollte man immer die Vor- und Nachteile beachten:

Vorteile:

  • Man verdient sein Geld mit seinem Hobby (Schreiben, Fotografien, Reisen)
  • Die Arbeit ist sehr vielfältig, weil die Aufträge immer sehr verschieden gestaltet sind.
  • Das Verdienen durch das Bloggen funktioniert auch sehr gut ohne viele Follower.

Nachteile:

  • Man muss sich jederzeit um Aufträge kümmern, um ein regelmäßiges Einkommen zu haben.
  • Man hat kaum Privatsphäre
  • Wenn man bezahlte Artikel veröffentlicht, bringt das mehr Likes. Wird aber von Google ungern akzeptiert.

Weblinks

Weblinks