Twitterfeed

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Twitterfeed ist ein Tool, welches das automatische twittern von eigenen Beiträgen, wie beispielsweise seine eigenen Blogbeiträge ermöglicht. Das Tool überprüft regelmäßig, ob es im RSS-Feed neue Inhalte gibt. Gibt es diese, werden sie automatisch ohne extra Aufwand auf Twitter veröffentlicht. Die individuell einstellbaren Abstände betragen mindestens eine halbe Stunde, so dass es für sehr zeitnahe Veröffentlichungen nicht sinnvoll ist. Ansonsten ist Twitterfeed jedoch ein zweckmäßiges Tool mit viel Zeitersparnis, welches teilweise als Überschrift oder als Abstract angewendet wird.

Funktionsweise

Schritt 1 - Anmelden:

Um Twitterfeed zu nutzen muss im ersten Schritt ein Account angelegt werden. Danach besteht die Möglichkeit direkt den erste Feed zu erstellt.


Schritt 2 - Verknüpfung zum Twitteraccount:

Über den Button “Connect your feed to your Twitter Account” gelangt man auf eine Anmelde-Seite bei Twitter. Der Login verläuft in gewohnter Form: Eingabe von Benutzernamen und Passwort. Nach dem Login wird man wieder zurück auf Twitterfeed geleitet.


Schritt 3 - Überprüfung der Verknüpfung:

Im verknüpften Twitteraccount sollte nun unter “Settings” > “Connections” ein Eintrag von Twitterfeed zu finden sein.


Schritt 4 - Benennung des Feeds:

Um den Feed später wieder zu erkennen, sollte er benannt werden. Diese Benennung ist nicht für andere sichtbar.


Schritt 5 - Einstellungen:

Unter dem Menü-Punkt “Advanced Settings” gibt es weitere Einstellungen. Neben der Festlegung des Intervalls, kann hier entschieden werden welcher Inhalt aus dem Feed als tweet erscheinen soll.

Dies gliedert sich in drei Optionen:

1. “title only”

2. “description only”

3. “title & description”

Des Weiteren gibt es die Möglichkeit einen Text zum Feed anzugeben, z.B. "News" oder "Link-Tipp".


Schritt 6 - Speichern:

Abschließend sollten alle Einstellungen gespeichert werden. Dazu klickt man den “Save”-Button.

Weblinks

Twitterfeed [1]

Automatisches twittern mit Twitterfeed [2] und [3]