Skype

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Skype ist eine kostenlose IP-Telefonie-Software des Unternehmens Microsoft (seit Oktober 2011) mit Instant-Messaging-Funktion, Dateiübertragung und Videotelefonie. Gegründet wurde Skype im Juli 2003 von dem schwedischen Unternehmer Niklas Zennström und dem dänischen Unternehmer Janus Friis in Luxemburg.[1]

Geschichte

Bis Dezember 2003, bereits fünf Monate nach der Gründung von Skype, gab es von der Website bereits mehr als 3 Millionen Downloads der Software. Bis zum Dezember 2004, nur einem Jahr später, stieg die Zahl der Downloads auf über 46,8 Millionen. Ende 2012 zählte Skype geschätzte 700 Millionen Nutzer.[2]Im Jahr 2013 stieg die Anzahl der Nutzer erstmals auf über eine Milliarde. Bis zum Jahr 2021 wird die Anzahl der User auf 1,97 Mrd. prognostiziert.[3]

Im September 2005 kaufte eBay Skype für 2,6 Milliarden US-Dollar.[4] Skype wurde direkt in eBay integriert um die Kommunikation zwischen Verkäufern und Käufern zu vereinfachen. Vier Jahre später, im September 2009, bestätigte eBay den mehrheitlichen Verkauf seiner Tochter Skype (65 % der Aktienanteile zu 1,9 Mrd. US-Dollar in bar) an die Investmentgesellschaft Silver Lake.[5]

Im Mai 2011 bekundeten Facebook, Google[6] und Microsoft[7] Interesse an einem Joint Venture mit oder an einer Übernahme von Skype. Am 14. Oktober 2011 gab Microsoft bekannt, dass die 8,5 Mrd. US-Dollar teure Übernahme von Skype abgeschlossen wurde. Somit ist Skype nun eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Microsoft.[8]

Im Juli 2011 ist Skype eine Kooperation mit Facebook eingegangen.[9]

Im Juni 2012 hat Skype den Windows Live Messenger vollständig ersetzt.[10]

Funktionen

Skype ist mittlerweile mehr als ein „einfaches“ VoIP-Telefon. Neben den kostenlosen Basisfunktionen wie z.B. Video-Telefonie mit einem Chatpartner, verfügt Skype ebenfalls über kostenpflichtige Zusatzfunktionen wie z.B. einen Anrufbeantworter. Skype kann auf dem Computer oder auf dem Handy (Skype-App) gespeichert werden.

Kostenlose Skype-Dienste

Mit Skype ist das Telefonieren über das Internet mit anderen Skype-Nutzern kostenlos. Sofern eine Webcam vorhanden ist, können sich die Gesprächsteilnehmer beim Telefonieren gegenseitig sehen. Des Weiteren ist es über die Screen-Sharing-Funktion möglich, den Desktop des Gesprächspartners zu sehen. Skype kann ebenfalls genutzt werden um mit dem Gesprächspartner zu chatten.

Kostenpflichtige Zusatzdienste

Es ist ebenfalls möglich Kontakte anzurufen, die keine Skype-Nutzer sind (nennt sich SkypeOut). Dies ist allerdings kostenpflichtig. Das Tarifwerk ist auf der Website von Skype unter www.skype.de zu finden. Es gibt die Möglichkeit, sich wie bei einem Prepaid-Handy, einen bestimmten Betrag auf das Skype-Konto zu "laden" und dies abzutelefonieren. Mit SkypeIn können Skype-Nutzer sich eine persönliche Rufnummer einrichten, die eine weltweite Erreichbarkeit ermöglicht. Eingehende Anrufe über Skype, welche derzeit nicht angenommen werden können, können ähnlich wie bei einem Handy, mittels eines Anrufbeantworters angenommen werden. Diese Funktion ist ebenfalls kostenpflichtig. Eine weitere Funktion von Skype ist es Videokonferenzen zu führen. Hierbei können bis zu 9 Personen teilnehmen. Jedoch können die Gruppen-Videoanrufe lediglich 7 Tage lang kostenlos getestet werden, anschließend sind nur noch Einzel-Videoanrufe kostenlos möglich.

Kooperation mit Facebook

Im Juli 2011 ist Facebook eine Kooperation mit Skype eingegangen. Die neue Videochat-Funktion, die den Facebook-Nutzern dadurch zur Verfügung gestellt wird, präsentierten Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und Skype-Chef Tony Bates in Palo Alto.[11] Mit dieser neuen Funktion will Facebook seinem Konkurrenten Google+ die Stirn bieten. [12] Bereits seit Oktober 2010 enthielt die Software-Version 5.0 für Windows eine Facebook-Schaltfläche. Damit konnten Skype-Nutzer direkt von der Oberfläche aus mit ihren Facebook-Freunden chatten und sie anrufen. Doch diese Integration war bisher einseitig – Facebook existierte auf Skype, aber nicht umgekehrt.[13]

Privatsphäre & Datenschutz

Im Mai 2012 wurde von einem russischen Hacker im Netz veröffentlicht, wie man fremde Skype-Konten kapern könne. Die Sicherheitslücke, das über die Passwort-zurücksetzen-Funktion auf das Skype-Konto eines anderen Nutzers zugegriffen werden konnte, wurde von Skype wieder geschlossen. [14]

Mit dem Akzeptieren der AGBs und der Nutzung des Dienstes geben die Nutzer ihr Einverständnis, das Skype den kompletten Kommunikationsgehalt des Nutzers mitlesen und auswerten darf. Im Mai 2013 wurde durch Heise Security aufgedeckt, dass Skype Text-Chats tatsächlich mitliest, durchscannt und überprüft. Jedoch gibt es vom Konzern keinerlei Auskunft darüber, was mit den gesammelten Daten passiert und wozu diese genutzt werden.[15][16]

Skype for Business

Skype for Business ist der Nachfolger von Microsoft Lync und wurde im Frühjahr 2015 eingeführt. Skype for Business ist eine Anwendung für Unternehmen, um am Arbeitsplatz mit seinen Kolleginnen und Kollegen zu chatten oder Audio- bzw. Videoanrufe durchzuführen. Mit Skype for Business ist es für die User möglich, Besprechungen und Unterhaltungen mit Gruppen mit bis zu 250 Mitgliedern zu führen und dabei seinen Desktop teilen, so dass sich beispielsweise alle Teilnehmer/innen der Unterhaltung gemeinsam ein Dokument oder eine Präsentation ansehen können. Zudem sieht man zu jederzeit den Online-Status seiner Kontakte. Der Vorteil im Vergleich zu dem Vorgänger Lync ist, dass die Nutzeroberfläche vereinfacht wurde und nun sehr benutzerfreundlich und übersichtlich gestaltet ist. Die Unterhaltungen auf Skype for Business werden verschlüsselt und authentifiziert vermittelt, so dass ein hoher Sicherheitsstandard gegeben ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass Skype for Business mit den anderen Office-Anwendungen und Sharepoint ineinandergreift.


Alternativen

Auch wenn Skype eine der bekanntesten Kommunikationsapplikationen ist, gibt es zahlreiche Alternativen. Teamspeak[17] ist zum Beispiel ein Ersatz zur sprachlichen Kommunikation. Teamspeak bietet trotz fehlender Videoanrufe und Offlinenachrichten einige Vorteile. Die Audioqualität ist besser und stabil, da man sich auf einem externen Server befindet (zur Verfügung stehen zahlreiche öffentliche Server sowie die Option zur Mietung eines privaten Servers). Auf einem Teamspeak-Server können sich je nach Anzahl vorhandener Slots mehrere Personen befinden (beginnt bei bis zu 20 zur gleichen Zeit). Zusätzlich gibt es viele verschiedene Räume, wo sich die User treffen können. Ist man zum Beispiel gerade auf einem Server und sieht, dass sich über einem zwei Freunde befinden, kann man diesen problemlos per Klick beitreten. Zusätzlich kann man auch neue Leute kennenlernen, da jeder dem Teamspeak-Server beitreten kann, solange er die Zugangsdaten hat. Es gibt also keine Freundschaftsanfragen oder ähnliches und man kann problemlos mit jedem Besucher in Kontakt reden. Zusätzlich gibt es viele Zusatzfunktionen wie zum Beispiel das erstellen von passwortgeschützten Räumen. Eine beliebte Alternative zu Teamspeak ist Discord[18]. In Sachen Videoanruf macht Facebook Skype Konkurrenz. Seit dem hinzufügen der Videochat Funktion, benutzen immer mehr den Facebook Dienst, da es kompakter und einfacher ist. Leute, die vorher sowohl Facebook, als auch Twitter besaßen, können daher sogar auf Twitter verzichten.

Einzelnachweise

[1][2] Heute (2013), Wie Skype den Alltag verändert, http://www.heute.de/Wie-Skype-den-Alltag-ver%C3%A4ndert-27464020.html, abgerufen: 01.06.2013.

[3] Golem (2005), eBay kauft Skype, http://www.golem.de/0509/40383.html, 01.06.2013.

[4] Heise (2009), eBay gibt Mehrheit an Skype ab, http://www.heise.de/newsticker/meldung/eBay-gibt-Mehrheit-an-Skype-ab-754055.html, abgerufen: 01.06.2013.

[5] Financial Times (2011), Skype in der Warteschleife, http://www.ftd.de/it-medien/medien-internet/:boersenkandidat-skype-in-der-warteschleife/60048641.html, abgerufen: 01.06.2013.

[6] Gigaom (2011), More Skype Rumors big news soon Microsoft in the mix, http://gigaom.com/2011/05/08/more-skype-rumors-big-news-soon-microsoft-in-the-mix/, abgerufen: 01.06.2013.

[7] Microsoft Newsroom (2011), Übernahme von Skype durch Microsoft abgeschlossen, http://www.microsoft.com/de-de/news/pressemitteilung.aspx?id=533433, abgerufen: 01.06.2013.

[8][10] Süddeutsche (2011), Facebook startet Videochat, http://www.sueddeutsche.de/digital/kooperation-mit-skype-facebook-startet-videochat-1.1117060, abgerufen: 01.06.2013.

[9] Skype Blog (2011), Talk to your messenger contacts on Skype, http://blogs.skype.com/2012/11/06/skypewlm/, abgerufen: 01.06.2013.

[11] Welt (2013), Facebook will Google mit dem Video-Chat ausstechen, http://www.welt.de/wirtschaft/webwelt/article13472591/Facebook-will-Google-mit-Video-Chat-ausstechen.html, abgerufen: 01.06.2013.

[12] Computer Bild (2013), Skype, http://www.computerbild.de/download/Skype-929137.html, abgerufen: 01.06.2013.

[13] Focus (2012), Skype: “Haben Sicherheitslücke geschlossen”, http://www.focus.de/digital/computer/computer-skype-haben-sicherheitsluecke-geschlossen_aid_861389.html, abgerufen: 01.06.2013.

[14] Heise (2013), Vorsicht beim Skypen - Microsoft liest mit, http://www.heise.de/security/meldung/Vorsicht-beim-Skypen-Microsoft-liest-mit-1857620.html, abgerufen: 01.06.2013.

[15] Spiegel (2013), Datenschutz: Microsoft liest Skype-Chats mit, http://www.spiegel.de/netzwelt/web/skype-microsoft-liest-chats-mit-a-899912.html, abgerufen: 01.06.2013.

[16] Chip (2015), Skype for Business für 1,50 Euro: Chatten und Arbeiten gleichzeitig, http://business.chip.de/news/Skype-for-Business-fuer-1-50-Euro-Chatten-und-Arbeiten-gleichzeitig_73983949.html, abgerufen: 09.08.2015

[17] Com! (2014), Microsoft Lync wird Skype for Business, http://www.com-magazin.de/news/microsoft/microsoft-lync-skype-for-business-815928.html, abgerufen: 09.08.2015

Weblinks

Chip (2013), www.chip.de, abgerufen: 01.06.2013.

VoIP-Information (2013), www.voip-information.de, abgerufen: 01.06.2013.

Skype (2013), www.skype.de, abgerufen: 01.06.2013.