Digitale Mundpropaganda

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mundpropaganda (engl. Word-of-Mouth) betreibt man, wenn man ohne kommerzielle Interessen Empfehlungen aufgrund persönlicher Erfahrungen und Überzeugungen an andere weiter gibt. Wichtig dabei ist die Vertrauenswürdigkeit des „Empfehlers“.

Mundpropaganda fand in den früheren Jahren hauptsächlich im Familien- und Bekanntenkreis statt und war in der Wirkung weitestgehend planbar (s.a. Kegelmodell). Durch die sozialen Medien hat sich die „Mundpropaganda“ explosionsartig verbreitet und wurde deutlich weniger kontrollierbar (Flippermodell). So werden heute in diversen Empfehlungsportalen positive oder negative Meinungen (Buzz) zu Produkten, Dienstleistungen oder Marken veröffentlicht. Im Unterschied zur herkömmlichen Mundpropaganda kann die digitale Mundpropaganda durch Texte, Videos, Bilder und jede andere Kommunikationsmöglichkeit verbreitet werden. Und - sie ist beständiger als die herkömmliche Variante. Da sie im Netz jederzeit verfügbar ist, kann sie zum passenden Zeitpunkt einfach abgerufen werden. Ein weiteres Plus - auch die „Empfehler“ können bewertet werden - und je besser und authentischer ihre Empfehlungen, umso glaubwürdiger wird er und umso größer ist ihr Einfluss.

Bedeutung

Die Bedeutung der digitalen Mundpropaganda besteht darin, dass sie nicht von Firmen und Unternehmen im Rahmen der PR- und Öffentlichkeitsarbeit verbreitet wird, sondern dass die Anwender über Produkte, Dienstleistungen und sonstige Vorteile diverser Produkte berichten. Außerdem können die erfahren Benutzer Neulingen weiter helfen. Die digitale Mundpropaganda ist eines der effektivsten Mittel, Produkte zu empfehlen. Nach Untersuchungen vertrauen 90 % der Konsumenten Empfehlungen von Freunden und Bekannten, 70 % vertrauen Empfehlungen aus dem Internet.(1)

67 % der US-Wirtschaft werden durch das „Word of Mouth“ beeinflusst so McKinsey & Company im Jahr 2000. (2)

Quellennachweise

1 Consumer Trust in Advertising by Channel (Trust Somewhat/Completely) aus "Trust, Value and Engagement in Advertising" - Nielsen Global Online Consumer Survey, Juli 2009

2 McKinsey & Company, “The Buzz on Buzz“, Harvard Business Review, Nov/Dez 2000


Weblinks

http://www.viralandbuzzmarketing.de/social-media-marketing-und-digitale-mundpropaganda/

http://www.slideshare.net/prizeotel/der-virale-effekte-aufbau-einer-marke-durch-virtuelle-mundpropaganda-am-beispiel-prizeotel

Zu einer kontrovers diskutierten Studie über digitale Mundpropaganda:

http://www.wuv.de/nachrichten/digital/studie_digitale_mundpropaganda_ineffektiv

http://pr-blogger.de/2010/12/15/digitale-mundpropaganda-ist-ineffektiv-oder/

Literatur

Viral Marketing: Wie Sie Mundpropaganda gezielt auslösen und Gewinn bringend nutzen, Sascha Langner, Gabler Verlag;

Marketing 2.0: Neue Strategien, Chancen und Risiken der digitalen Mundpropaganda von Moritz Hämmerlein, Diplomica Verlag