Viraler Effekt

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viraler Effekt bezeichnet die Möglichkeit, dass sich Ideen, Konzepte oder Meinungen sehr schnell verbreiten können. In kürzester Zeit werden neue Ideen, ähnlich der Mundpropaganda, nur erheblich schneller, von einer Person zu einer anderen weitergegeben. Virale Effekte können sich durch E-Mail, Foren, Chats und soziale Netzwerke, wie Blogs, Facebook, Twitter, Chats u. ä. verbreiten. Voraussetzung für eine schnelle Verbreitung ist eine originelle Idee sowie ein gutes bzw. interessantes Konzept zum jeweiligen Content. Die Besonderheit an der Verbreitung liegt hauptsächlich darin, dass die Nutzer der neuen Medien diese aus eigenem Antrieb an Bekannte und Kontakte aus ihrem Netzwerk weiterleiten. Meist kann man feststellen, dass schon die einfachsten Dinge zu einem riesigen Internet-Hype führen können. Ebenso wenig ist es möglich, einen "Viralen Effekt" zu planen oder durch eine gezielte Planung diesen zu erreichen. Was ein Viraler Effekt wird, wo er entsteht und vor allem wie er entsteht, entscheiden schlussendlich immer die User und wie oft der Content im jeweiligen Netzwerk (egal ob Facebook, XING, Pinterest, LinkedIn oder Instagram) geteilt wird.

Weblinks


Erfolgssteigerung von viralen Effekten

Um virale Effekte weiterzuentwickeln und erfolgreicher werden zu lassen, muss man Erfahrungen sammeln. Man kann dies so machen, indem man die Ergebnisse seiner Kampagne durch Messinstrumente dokumentiert bzw. genauestens verfolgt. Durch entsprechende MonitoringTools oder Onlinedienste, wie z. B. GoogleAnalytics oder bei eMail Kampagnen über CleverReach, kann sehr genau nachverfolgt werden, was bei den Zielgruppen den viralen Effekt bringt. Es wird z. B. angezeigt, wer welchen Link angeklickt oder geteilt hat oder wie oft mit welcher Software (Betriebssystem, Browser etc.) sich etwas angeschaut wurde und aus welcher Region der Welt der Empfänger den Inhalt öffnet. Diese Erfahrungen zu bündeln, daraus zu lernen und in neue Ideen einfließen zu lassen, erbringt den erhofften Mehrwert des Produktes am Ende. Trotz aller Sorgfalt und allen angestrebten und durchgeführten Maßnamen kann es passieren, dass der erwünschte "Virale Effekt", selbst dank ausgeklügelter Analyse-Taktiken sich nicht einstellen wird. Man kann schlicht und ergreifend nicht zu 100-Prozent planen was den Usern aktuell und heutzutage gefällt. Ist aber der "Virale Effekt" wie ein Buschfeuer entfacht worden, kann es durchaus passieren, dass der geteilte Content sogar bis in die traditionellen Teile der Medien transportiert wird. Heutzutage kann man aber mit großer Sicherheit sagen, dass Ideen, die noch nicht sonderlich häufig angewendet oder auch gesehen wurden und dazu noch eine gehörige Portion an "Crazyness" vorweisen, sehr gute Chancen haben, so einen "digitalen Waldbrand" anzurichten. Bei den meisten Usern wird also getreu nach dem Motto "Noch nicht gesehen, crazy und außergewöhnlich" der jeweilige Content in die Sphären der sozialen Netzwerke "hochgeteilt".

Content-Videos auf YouTube

How to make your Instagram Photos go viral:

https://www.youtube.com/watch?v=thUOG77Qo-8

Best Viral Videos of 2019:

https://www.youtube.com/watch?v=rqnAPo-r8uc

Easy Hacks to make your Videos viral:

https://www.youtube.com/watch?v=0GUT3Egdd5k

Quellen

Quelle: [3]

https://www.monster.de/mitarbeiter-finden/recruiting-tipps/einstellungsverfahren/personalmarketing/der-virale-effekt-157634/

https://felixbeilharz.de/virales-marketing/

https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/viral-marketing-50227

Lektüretipp:

Social Media und virale Effekte: [4]

Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, Google+, XING, LinkedIn & YouTube [Broschiert]: [5]