Viraler Effekt

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viraler Effekt bezeichnet die Möglichkeit, dass sich Ideen, Konzepte oder Meinungen sehr schnell verbreiten können. In kürzester Zeit werden neue Ideen, ähnlich der Mundpropaganda, nur schneller, von einer Person zu einer anderen weitergegeben. Virale Effekte können sich durch E-Mail, Foren, Chats und soziale Netzwerke, wie Blogs, Facebook, Twitter, Chats u. ä. verbreiten. Voraussetzung für eine schnelle Verbreitung ist eine originelle Idee. Die Besonderheit an der Verbreitung liegt darin, dass die Nutzer der neuen Medien diese aus eigenem Antrieb an Bekannte und Kontakte aus ihrem Netzwerk weiterleiten.

Weblinks


Erfolgssteigerung von viralen Effekten

Um virale Effekte weiterzuentwickeln und erfolgreicher werden zu lassen, muss man Erfahrungen sammeln. Man kann dies so machen, indem man die Ergebnisse seiner Kampagne durch Messinstrumente dokumentiert bzw. genauestens verfolgt. Durch entsprechende MonitoringTools oder Onlinedienste, wie z. B. GoogleAnalytics oder bei eMail Kampagnen über CleverReach, kann sehr genau nachverfolgt werden, was bei den Zielgruppen den viralen Effekt bringt. Es wird z. B. angezeigt, wer welchen Link angeklickt oder geteilt hat oder wie oft mit welcher Software (Betriebssystem, Browser etc.) sich etwas angeschaut wurde und aus welcher Region der Welt der Empfänger den Inhalt öffnet. Diese Erfahrungen zu bündeln, daraus zu lernen und in neue Ideen einfließen zu lassen, erbringt den erhofften Mehrwert des Produktes am Ende.

Quelle: [3]

Lektüretipp:

Social Media und virale Effekte: [4]

Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, Google+, XING, LinkedIn & YouTube [Broschiert]: [5]