Tim Berners-Lee

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tim Berners-Lee (*8. Juni 1955) war Archivar in CERN, der europäischen Organisation für Kernforschung in Genf in der Schweiz, und erfand 1990 das Mitmach-Web. Innerhalb eines Webbrowsers konnten die Mitarbeiter des CERN erstmals mit nur einem Klick auf einen Link Seiten verändern und Inhalte verfassen. Die Intention dahinter lag in der Speicherung und erfolgreichen Dokumentation des Wissens bei fluktuierender Mitarbeitersituation.

Biografie

Timothy John Berners-Lee wurde am 8. Juni 1955 in London geboren. Er besuchte von 1969-73 die Emmanuel School in London, nach deren Abschluss er am Queens College der Oxford University in London Physik studierte. Dieses Studium schloss er 1976 erfolgreich ab und arbeitete dann für 2 Jahre bei Plessey Telecommunications Ltd in Poole, UK.

1978 wechselte er zu D.G Nash Ltd in Ferndown, UK. Dort schrieb er unter anderem eine Satzdruck-Software für intelligente Drucker und ein Multitasking-Betreibssystem entwickelte.

Als unabhängiger Berater verbrachte er 6 Monate (Juni bis Dezember 1980) als Software-Berater beim CERN. Während seines Aufenthalts dort programmierte er für private Zwecke sein erstes Programm, welches es ermöglichte, mittels chaotischer Verknüpfungen Informationen zu speichern. Er nannte es "Enquire" (engl.: nachfragen), es wurde jedoch nie veröffentlich. Dennoch bildete dieses Programm das Basiskonzept für die Entwicklung des World Wide Web.

Von 1981 bis 1984 war er Direktor bei John Poole's Image Computer Systems Ltd und hatte dort unter anderem die Verantwortung für das technische Design.

1984 schliesslich kehrte er zu CERN zurück. Basierend auf seiner früheren Programmierung von "Enquire" entwickelte er dort 1989 ein globales Hypertext-Projekt, das heute als World Wide Web bekannt ist. Dessen Gestaltung erlaubte es Menschen, gemeinschaftlich zu arbeiten indem sie ihr jeweiliges Wissen in einem Netz von Hypertext-Dokumenten verbanden. Tim Berners-Lee begann mit der Programmierung im Oktober 1990 und das Programm "WorldWideWeb" startete zuerst CERN-intern im Dezember 1990 und dann im grossen Stil im Internet im Sommer 1991.

Von 1991 bis 1993 verbesserte Tim weiterhin das Design des www, indem er Rückmeldungen der Nutzer einband. Seine ursprünglichen Spezifikationen von URIs, HTTP und HTML wurde verfeinert und in grösserem Rahmen diskutiert, als sich die Web-Technologie ausbreitete.

Tim Berners-Lee gründete 1994 das World Wide Web Consortium (W3C) am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Seit damals ist er dessen Direktor.

Auszeichnungen

1995:

  • Kilby Foundation's "Young Innovator of the Year" Award
  • ACM Software Systems Award (co-recipient)
  • Honorary Prix Ars Electronica
  • Distinguished Fellow der British Computer Society

1997:

  • Order of the British Empire (OBE)
  • IEEE Koji Kobayashi Computers and Communications Award
  • Duddell Medal of the Institute of Physics
  • Interactive Services Association's Distinguished Service Award
  • MCI Computerworld/Smithsonian Award for Leadership in Innovation
  • International Communication Institute's Columbus Prize

1998:

  • Charles Babbage Award
  • Mountbatten Medal of the National Electronics Council
  • Lord Lloyd of Kilgerran Prize from the Foundation for Science and Technology
  • PC Magazine Lifetime Achievement Award in Technical Excellence
  • MacArthur Fellowship
  • The Eduard Rhein Technology Award
  • Honorary Fellow, Institution of Electrical Engineers

1999:

  • Ausgezeichnet als "One of the 100 greatest minds of the century" im Time Magazine
  • World Technology Award for Communication Technology
  • Honorary Fellowship, The Society for Technical Communications

2000:

  • Paul Evan Peters Award of ARL, Educause and CNI
  • Electronic Freedom Foundation's Pioneer Award
  • George R Stibitz Computer Pioneer Award, American Computer Museum
  • Special Award for Outstanding Contribution of the World Television Forum

2001:

  • Sir Frank Whittle Medal, the Royal Academy of Engineering
  • Fellow, Royal Society
  • Member, American Academy of Arts and Sciences

2002:

  • Japan Prize, The Science and Technology Foundation of Japan
  • Prince of Asturias Foundation Prize for Scientific and Technical Research (shared with with Larry Roberts, Rob Kahn and Vint Cerf)
  • Fellow, Guglielmo Marconi Foundation
  • Albert Medal der Royal Society for the Encouragement of Art, Manufactures and Commerce (RSA)

2004:

  • Erhebung in den Ritterstand (KBE) durch Königin Elisabeth II. für seine Verdienste beim weltweiten Ausbau des Internet
  • Millennium Technology Prize
  • Special Award der American Society for Information Science and Technology
  • Member, American Philosophical Society

2005:

  • Common Wealth Award for Distinguished Service for Mass Communications
  • Die Quadriga Award
  • Financial Times Lifetime Achievement Award

2006:

  • President's Medal, the Institute of Physics

2007:

  • Awarded the Order of Merit by H.M. the Queen
  • Charles Stark Draper Prize, National Academy of Engineering
  • Lovelace Medal, British Computer Society
  • D&AD President's Award for Innovation and Creativity
  • MITX (Massachusetts Innovation & Technology Exchange) Leadership Award
  • Foreign Associate of the National Academy of Engineering

2008:

  • BITC Award for Excellence
  • IEEE/RSE Wolfson James Clerk Maxwell Award
  • Fellow, IEEE
  • Pathfinder Award, Harvard Kennedy School of Government

2009:

  • Foreign Associate, National Academy of Sciences
  • Webby Awards Lifetime Achievement Award

2010:

  • UNESCO Niels Bohr Gold Medal Award

2011:

  • The Mikhail Gorbachev Award
  • DAMA Web Awards, Bilbao Web Summit

Ehrendoktorwürden

  • Doctor of Fine Arts (DFA hon.), Parsons The New School for Design, New York City, 1996
  • Doctor of Science (D.Sc.), Southampton University, 1995
  • Doctor of University (DU hon.), University of Essex]], 1998
  • Doctor of University (DU hon.), Southern Cross University]], 1998
  • Doctor of University (DU hon.), Open University, 2000
  • Doctor of Laws (DLaw hon.), Columbia University, 2001
  • Doctor of Science (DSc hon.), Universität Southampton]], 1996
  • Doctor of Science (DSc hon.), Oxford University]], 2001
  • Doctor of Science (DSc hon.), University of Port Elizabeth]], 2002
  • Doctor of Science (DSc hon.), Lancaster University]], 2004
  • Universitat Oberta de Catalunya, 2008
  • University of Manchester, 2008
  • Universidad Politécnica de Madrid, 2009
  • Université de Liège, 2009
  • VU University Amsterdam, 2009
  • Harvard University, 2011

Weblinks