Google AdWords

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche

Google AdWords ist ein kostenpflichtiges Werbetool von Google. Die Anzeigen heben sich über und rechts neben den generischen (organischen) Suchergebnissen auf der Seite sowie in diversen Umfeldern von Partnerwebsites ab. Anders als bei den organischen Suchergebnissen zahlt man für jeden Klick eines Nutzers auf eine solche Anzeige. In dem Fall nennt man dies bezahlte Klicks. Um Google AdWords nutzen zu können, benötigt man einen Google-Zugang und muss diesen dafür freischalten lassen.

Kampagnen

Um kostenpflichtige Werbeanzeigen schalten zu können, muss im AdWords-Konto eine Kampagne erstellt werden. In einer Kampagne können wiederum verschiedene Anzeige-Gruppen erstellt werden. In den Kampagnen-Einstellungen wird festgelegt, wie hoch das Tages-Budget der einzelnen Anzeige-Gruppen ist, für welche Werbenetzwerke die Anzeigen freigegeben werden (Google-Suchnetzwerk, Google-Displaynetzwerk), sowie die Sprache und die Schaltungsmethode. Wichtig ist die Einstellung der bestimmten Umkreisregionen, Orte und Länder, auf die die Anzeigen optional ausgerichtet werden können. Mithilfe der geografischen Ausrichtung kann die Werbung gezielt an den Orten geschaltet werden, an denen sich der Internetnutzer aufhält.

Anzeigen-Gruppen

Eine Anzeigen-Gruppe im Suchnetzwerk bildet eine Einheit bezüglich Anzeigen-Texten und Keywords. Die Einteilung in Anzeigen-Gruppen dient der thematischen Gliederung, z.B. Art der Dienstleistung, Produkttyp. Jede Anzeigengruppe ist einer spezifischen Keywordgruppe zugeordnet. Pro Kampagne dürfen maximal 2000 Anzeige-Gruppen erstellt werden, die wiederum maximal 2000 Keywords und 50 Textanzeigen beinhalten dürfen. [1]

Anzeigen-Gruppen im Displaynetzwerk müssen nach den ausgewählten Placements, also den AdSense-Seiten auf denen die Anzeigen erscheinen sollen, eingeteilt werden. [2]

Google Suchnetzwerk

Anzeigen im Suchnetzwerk werden auf den Suchergebnisseiten von Google oder den Partnersuchnetzwerken wiedergegeben. Die Anzeige wird mit Bezug zur Suchanfrage des Nutzers geschaltet (Keyword). Die Position der Anzeigen kann neben, über oder unter den Suchergebnissen in der Google Suche gezeigt werden.

Die Anzeigenform im Suchnetzwerkt ist die Text-Anzeige. Eine AdWords-Textanzeige besteht aus 5 Zeilen, wobei die 5. Zeile nicht dargestellt wird: Überschrift: Max. 25 Zeichen, Großbuchstaben und Sonderzeichen nur bedingt erlaubt Beschreibung: max. 35 Zeichen Beschreibung: max. 35 Zeichen Anzeige-URL: max. 35 Zeichen, hier wird die gewünschte Ziel-URL kurz gefasst Ziel-URL: Die eigentliche URL auf die die Anzeige verlinkt Text-Anzeigen können mit Hilfe von Google Maps erweitert werden, so dass die Anzeige mit einer Adresse geschaltet wird.

Google Displaynetzwerk

Anzeigen im Google Displaynetzwerk werden zum einen auf den bekannten Google-Websites wie Google Finanzen, Gmail, Blogger und YouTube geschaltet. Zum Anderen werden sie auf sogenannten AdSense-Publishern, einschließlich AdSense für Domains und AdSense für Fehlerseiten geschaltet.

Displayanzeigenformate können Textanzeigen, Bildanzeigen (Fotos oder Grafiken), Anzeigen mit Animationen (Rich Media-Anzeigen)oder andere Arten von nichtstatischen Grafiken sowie Videoanzeigen sein.

Die Bildanzeigen können in verschiedenen Datei-Formaten hochgeladen werden. GIF, JPG, PNG, SWF. Die maximale Dateigröße liegt bei 50KB.

Mobile WAP Anzeige

WAP (Wireless Application Protocol) Anzeigen sind für die Schaltung auf kleinformatigen Endgeräten optimiert. Anzeigen im WAP Format sind viel einfacher aufgebaut, als normale Webseiten.

Die WAP-Textanzeige ist bestehend aus einer Überschrift (max. 18 Zeichen), einer Beschreibung (max. 18 Zeichen) und einer Anzeige-URL (max. 20 Zeichen) die mit einer Ziel URL (max. 500 Zeichen) hinterlegt wird.
Die WAP-Image-Anzeige besteht aus einem Bild (JPG, GIF oder PNG-Format), welches hochgeladen werden kann. Das Größenformat wird von AdWords vorgeben, mit 6:1 Aspect Ratio, 4:1 Aspect Ratio oder Japan-standard size. Auch hier wird die angezeigte URL (max. 20 Zeichen) mit der Ziel URL (max 500 Zeichen) hinterlegt.

Bei beiden Anzeigentypen ist es sogar möglich das Mobilfunknetz, im welchem Land die Anzeige geschaltet werden soll, zu filtern. Oder eine Telefonnummer zu hinterlegen, mit der Kunden direkt per Click-to-Call mit dem Unternehmen verbunden werden können.

Keywords

Eine Suchanfrage Keyword kann die Schaltung einer Anzeige auslösen. Je mehr ein Keyword aus der Anzeigengruppe und dem Anzeigentext mit der Suchanfrage übereinstimmt, desto wahrscheinlicher wird die Anzeige geschaltet. Die Position der Anzeige im Suchnetzwerk ist abhängig von der Höhe des Gebots per Keyword (CPC), dem Qualitätsfaktor des Keywords und dem Mitbewerbergebot.

Der Anzeigentext kann dank einer hilfreichen Funktion ebenfalls beeinflusst werden.
Beispiel:
Verkauft man Handys der Marken Nokia, Samsung oder Motorola und eben diese Suchbegriffe in seinen Keywords hinterlegt kann man mit : {KeyWord:Handy} die Anzeige für den Suchenden eingrenzen. So wird die Anzeige beim Suchbegriff „Nokia“ wie folgt angezeigt

Nokia-Handy ohne Vertrag

Jetzt das neue Nokia Handy kaufen.

Kostenlose Lieferung

www.handyanbieterXY.de/Nokia

Hinweis: Die Verwendung von Markennamen in Anzeigen ist nur zulässig, wenn der Markenanbieter das erlaubt und bestätigt.

Keywords können, je nach belieben, durch verschiedene Schreibweisen eingegrenzt werden: Weitgehend passend „passende Wortgruppe“ [genau passend]

Remarketing-Kampagne

Eine Remarketing-Kampagne [3] wird angewendet, wenn der Search-Nutzer wiederholt an seine Suchanfrage, also an einen Dienst oder ein Produkt, erinnert werden soll. Man geht davon aus, dass der Nutzer noch kein Ergebnis zu seiner Suchanfrage erreicht hat und sich erst nach einer Erinnerung für eine Conversion (z.B. Kauf, Telefonat oder Anmeldung zum Newsletter) entscheiden wird. Remarketing-Anzeigen erscheinen im Displaynetzwerk und können als Image- oder Text-Anzeigen geschaltet werden. Durch einen Remarketing-Code, den man auf allen oder einer beliebigen Seite seiner Homepage setzt, hinterlässt dieser Code einen Cookie auf dem Browser des Nutzers. Die Dauer des Cookies kann beliebig ausgewählt werden. Die Anzeigen werden dann auf Partnerwebsites eingeblendet, auch bei Suchanfragen die mit der bisherigen Suchanfrage nicht mehr im Zusammenhang stehen. [3]

Quellen

Weblinks