Emoticon: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Social-Media-ABC
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Begriffserklärung)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 2: Zeile 2:
 
== Begriffserklärung ==
 
== Begriffserklärung ==
  
Der Begriff '''Emoticon''' (ein Kunstwort, zusammengesetzt aus den englischen Begriffen emotion = Gefühl und icon = Zeichen) benennt eine Reihenfolge von Tastaturzeichen, die einen Gefühlsausdruck (Stimmung, Mimik, Gefühl) darstellen soll. Seit 2000 steht das Wort im Duden. <ref>https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neuer-Duden-EDV-Begriffe-werden-Allgemeingut-29030.html</ref>
+
Der Begriff '''Emoticon''' (ein Kunstwort, zusammengesetzt aus den englischen Begriffen emotion = Gefühl und icon = Zeichen) benennt eine Kombination von Tastaturzeichen, die einen Gefühlsausdruck (Stimmung, Mimik, Gefühl) darstellen soll. Seit dem Jahr 2000 steht das Wort im Duden. <ref>https://www.heise.de/newsticker/meldung/Neuer-Duden-EDV-Begriffe-werden-Allgemeingut-29030.html</ref>
  
 
== Beispiele für Emoticons ==
 
== Beispiele für Emoticons ==
Zeile 14: Zeile 14:
 
== Verwendung ==
 
== Verwendung ==
  
Häufig werden im Text Emoticons aus dem Zeichensatz der Tastatur nachgebildet. Bei schriftlicher Kommunikation im Internet ist der Absender nicht direkt sichtbar, vielleicht sogar unbekannt. Das macht es besonders schwer, die Gemütslage oder einen gewissen Unterton auszumachen. So sind beispielsweise Sarkasmus oder Ironie nicht immer leicht zu erkennen. Vor diesem Hintergrund sind Emoticons eine willkommene Ergänzung, um die Gefühlslage des Verfassers darzustellen und zu verdeutlichen, wie die schriftliche Äußerung zu verstehen ist.  
+
Häufig werden im getippten Text Emoticons aus dem Zeichensatz der Tastatur nachgebildet. Bei schriftlicher Kommunikation im Internet ist der Absender nicht direkt sichtbar, vielleicht sogar unbekannt. Das macht es besonders schwer, die Gemütslage oder einen gewissen Unterton auszumachen. So sind beispielsweise Sarkasmus oder Ironie nicht immer eindeutig zu erkennen. Vor diesem Hintergrund sind Emoticons eine willkommene Ergänzung, um die Gefühlslage des Verfassers darzustellen und zu verdeutlichen, wie die schriftliche Äußerung zu verstehen ist. In der schriftlichen Kommunikation, zum Beispiel in Internetforen, wird also durch Emoticons die Verständigung erleichtert.
In der schriftlichen Kommunikation wird also durch Emoticons die Verständigung erleichtert. Das Verständnis untereinander – gerade in Internetforen – wird verstärkt.
 
  
 
Emoticons stammen aus der Anfangszeit des [[Internet]]. Chatforen fanden hauptsächlich über Texteingabe und Tastaturen statt; es konnten nur Textzeichen verschickt werden.  
 
Emoticons stammen aus der Anfangszeit des [[Internet]]. Chatforen fanden hauptsächlich über Texteingabe und Tastaturen statt; es konnten nur Textzeichen verschickt werden.  
 
Inzwischen gibt es unendlich viele Emoticons, die auch zunehmend von E-Mail Programmen oder Chat-Protokollen zu kleinen Grafiken, sogenannten Emojis, umgewandelt werden.
 
Inzwischen gibt es unendlich viele Emoticons, die auch zunehmend von E-Mail Programmen oder Chat-Protokollen zu kleinen Grafiken, sogenannten Emojis, umgewandelt werden.
Gelesen wurden Emoticons ursprünglich, indem man den Kopf leicht neigt. Durch die Darstellung als kleine Grafiken ist das heute kaum noch notwendig.
+
Gelesen wurden Emoticons ursprünglich, indem man den Kopf leicht neigt. Durch die Darstellung als Grafiken ist das heute kaum noch notwendig.
  
Emoticons sind frei verwendbar. Der Versuch eines russischen Geschäftsmanns, das „Augenzwinker-Smiley“ markenrechtlich schützen zu lassen, war erfolglos. <ref>https://www.focus.de/digital/internet/russland-augenzwinker-smiley-bleibt-kostenlos_aid_355559.html</ref>  
+
Emoticons sind frei verwendbar. Der Versuch eines russischen Geschäftsmanns, das „Augenzwinker-Smiley“ ;) markenrechtlich schützen zu lassen, war erfolglos. <ref>https://www.focus.de/digital/internet/russland-augenzwinker-smiley-bleibt-kostenlos_aid_355559.html</ref>  
  
 
== Emoticons in Social Media ==
 
== Emoticons in Social Media ==

Aktuelle Version vom 24. März 2020, 22:42 Uhr

Begriffserklärung

Der Begriff Emoticon (ein Kunstwort, zusammengesetzt aus den englischen Begriffen emotion = Gefühl und icon = Zeichen) benennt eine Kombination von Tastaturzeichen, die einen Gefühlsausdruck (Stimmung, Mimik, Gefühl) darstellen soll. Seit dem Jahr 2000 steht das Wort im Duden. [1]

Beispiele für Emoticons

Bekannte Emoticons sind Smileys, also Gesichter, die eine bestimmte Emotion verkörpern. Aber auch Herzen oder aufwendigere Grafiken wie sind möglich:

  • Herz: <3
  • Santa Claus: *<|:‑)
  • Cheerleader: *\0/*
  • Shruggie: ¯\_(ツ)_/¯

Verwendung

Häufig werden im getippten Text Emoticons aus dem Zeichensatz der Tastatur nachgebildet. Bei schriftlicher Kommunikation im Internet ist der Absender nicht direkt sichtbar, vielleicht sogar unbekannt. Das macht es besonders schwer, die Gemütslage oder einen gewissen Unterton auszumachen. So sind beispielsweise Sarkasmus oder Ironie nicht immer eindeutig zu erkennen. Vor diesem Hintergrund sind Emoticons eine willkommene Ergänzung, um die Gefühlslage des Verfassers darzustellen und zu verdeutlichen, wie die schriftliche Äußerung zu verstehen ist. In der schriftlichen Kommunikation, zum Beispiel in Internetforen, wird also durch Emoticons die Verständigung erleichtert.

Emoticons stammen aus der Anfangszeit des Internet. Chatforen fanden hauptsächlich über Texteingabe und Tastaturen statt; es konnten nur Textzeichen verschickt werden. Inzwischen gibt es unendlich viele Emoticons, die auch zunehmend von E-Mail Programmen oder Chat-Protokollen zu kleinen Grafiken, sogenannten Emojis, umgewandelt werden. Gelesen wurden Emoticons ursprünglich, indem man den Kopf leicht neigt. Durch die Darstellung als Grafiken ist das heute kaum noch notwendig.

Emoticons sind frei verwendbar. Der Versuch eines russischen Geschäftsmanns, das „Augenzwinker-Smiley“ ;) markenrechtlich schützen zu lassen, war erfolglos. [2]

Emoticons in Social Media

Emoticons erfreuen sich unter den Nutzern Sozialer Medien einer großen Beliebtheit. Häufig wandeln Twitter, LinkedIn, Facebook und Co. die Zeichenfolge automatisch in entsprechende Emojis um. Um die Usability der Sozialen Netzwerke zu erhöhen, haben die Betreiber verschiedener Plattformen die Erzeugung solcher kleinen Bildchen vereinfacht und bieten eine Auswahl and kleinen Darstellungen direkt neben dem Kommentarfeld an. Inzwischen ist es sogar üblich, ausschließlich mit Smileys etc. zu kommunizieren. So wurde der "Daumen hoch" von Facebook inzwischen erweitert, User können auch ein Herz oder Smileys mit passenden Gesichtsausdrücken für "Haha", "Wow", "Wütend" oder "Traurig" wählen. LinkedIn bietet neben dem "Daumen hoch" Symbole für "Applaus", "Inspirierend", "Nachdenklich" und "Wunderbar".

Weblinks

Zuletzt abgerufen am 23.03.2020: